AGB comselect GmbH 

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Geschäftsbereiches CRM Consulting und Entwicklung

Ihre CRM und Customer-Journey-Management Experten

Seit 18 Jahren unter­stützen wir unsere Kun­den in allen Sales­force CRM und Force.com Fra­gen. Dabei zählen wir zu den TOP Sales­force Beratungs­shäusern in Deutschland.

Unsere aus­ge­bilde­ten Berater, Con­sul­tants und Entwick­ler sind alle­samt salesforce.com zer­ti­fiziert und ver­fü­gen über ein unver­gle­ich­lich­es Branchen und CRM Know-how, welch­es wir gerne im Team an Sie weitergeben.

Fordern Sie uns! Wir freuen uns auf Sie!

Was kön­nen wir für Sie tun?

Unsere Mitar­beit­er freuen sich auf Ihre Anfra­gen und Wünsche.

Angaben gemäß § 5 TMG:

com­s­e­lect® GmbH
Theodor-Heuss-Anlage 12
D‑68165 Mannheim – Ger­many
Tele­fon: +49 621 / 7 61 33–880
Email: info@comselect.de
Geschäft­sleitung:
Insa Broeksmid, Thorsten Heinrich

Amts­gericht Mannheim, HRB 712578
USt.-ID: DE 259 717 328

Inhaltlich Ver­ant­wortlich­er:
Thorsten Hein­rich

Bei allen Geschäften, die Sie mit der com­s­e­lect GmbH täti­gen, gel­ten deren All­ge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen, kurz AGB. Diese AGBs ste­hen Ihnen hier zur Ansicht zur Verfügung:

Allgemeine Geschäftsbedingungen der
comselect Gesellschaft für Relationship Management mbH

Gültig für den Geschäfts­bere­ich CRM Con­sult­ing und Entwicklung

§ 1 Art und Umfang der Dienstleistung

1.1 com­s­e­lect Gesellschaft für Rela­tion­ship Man­age­ment — nach­fol­gend „com­s­e­lect” erbringt Beratungs- und IT-Dien­stleis­­tun­­gen. Die Einzel­heit­en der zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen, wie die Auf­gaben­stel­lung, die Dauer, die Vergü­tung usw. wer­den in einem geson­dert abzuschließen­den schriftlichen Dien­stleis­tungsver­trag (nach­fol­gend Ver­trag genan­nt) geregelt.
1.2 Der Auf­tragge­ber trägt die Pro­jekt und Erfol­gsver­ant­wor­tung. Die ord­nungs­gemäße Daten­sicherung obliegt dem Auf­tragge­ber. Werkver­tragliche Leis­tun­gen sind nicht Gegen­stand des Ver­trages.
1.3 com­s­e­lect erbringt die Dien­stleis­tung nach dem bei Ver­tragss­chluss aktuellen Stand der Tech­nik und durch Per­son­al, das für die Erbringung der vere­in­barten Leis­tun­gen qual­i­fiziert ist. Dieses Per­son­al wird bei der Ver­trags­durch­führung fort­laufend betreut und kon­trol­liert. Soweit nichts anderes vere­in­bart ist, kann com­s­e­lect sich zur Auf­tragsaus­führung sachver­ständi­ger Unter­auf­trag­nehmer bedienen.

§ 2 Kollision mit anderen Geschäftsbedingungen

Sofern der Auf­tragge­ber eben­falls All­ge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen ver­wen­det, kommt der Ver­trag auch ohne aus­drück­liche Eini­gung über den Ein­bezug All­ge­mein­er Geschäfts­be­din­gun­gen zus­tande. Soweit die ver­schiede­nen All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen inhaltlich Übere­in­stim­men, gel­ten diese als vere­in­bart. An die Stelle sich wider­sprechen­der Einzel­regelun­gen treten die Regelun­gen des dis­pos­i­tiv­en Rechts. Gle­ich­es gilt für den Fall, dass die Geschäfts­be­din­gun­gen des Auf­tragge­bers Regelun­gen enthal­ten, die im Rah­men dieser Geschäfts­be­din­gun­gen nicht enthal­ten sind. Enthal­ten vor­liegende Geschäfts­be­din­gun­gen Regelun­gen, die in den Geschäfts­be­din­gun­gen des Auf­tragge­bers nicht enthal­ten sind, so gel­ten die vor­liegen­den Geschäftsbedingungen.

§ 3 Zusammenarbeit der Vertragspartner — Austausch von Personen

3.1 Ansprech­part­ner der Ver­tragsparteien sind auss­chließlich die im Ver­trag benan­nten ver­ant­wortlichen Ansprech­part­ner. Der Auf­tragge­ber wird Wün­sche wegen der zu erbrin­gen­den Dien­stleis­tung auss­chließlich dem von com­s­e­lect benan­nten ver­ant­wortlichen Ansprech­part­ner über­mit­teln und den übri­gen von com­s­e­lect einge­set­zten Per­so­n­en keine Weisun­gen erteilen. Die von com­s­e­lect einge­set­zten Per­so­n­en treten in kein Arbeitsver­hält­nis zum Auf­tragge­ber, auch soweit sie Leis­tun­gen in dessen Räu­men erbrin­gen.
3.2 Wird eine von com­s­e­lect zur Ver­tragser­fül­lung einge­set­zte Per­son durch eine andere auf Grund eines Umstandes erset­zt, den wed­er com­s­e­lect noch die zur Ver­tragser­fül­lung einge­set­zte Per­son zu vertreten haben und ist eine Einar­beitung erforder­lich, so geht diese nicht zu Las­ten von com­s­e­lect. Bei der Auswahl von Per­son­al wird com­s­e­lect die Inter­essen des Auf­tragge­bers angemessen berück­sichti­gen.
3.3 Der Auf­tragge­ber kann mit Begrün­dung den Aus­tausch ein­er von com­s­e­lect zur Ver­tragser­fül­lung einge­set­zten Per­son ver­lan­gen, wenn diese wieder­holt und schw­er­wiegend gegen ver­tragliche Pflicht­en ver­stoßen hat. Die durch den Aus­tausch entste­hen­den Kosten gehen zu Las­ten von com­s­e­lect.
3.4 Der Auf­tragge­ber verpflichtet sich, es zu unter­lassen, Mitar­beit­er von com­s­e­lect abzuwer­ben und bei sich für Leis­tun­gen jeglich­er Art zu beschäfti­gen und zwar wed­er in selb­ständi­ger noch in unselb­ständi­ger Posi­tion. Diese Verpflich­tung dauert bis zu 12 Monat­en nach Beendi­gung des vor­liegen­den Ver­tragsver­hält­niss­es an.

§ 4 Rechte an verkörperten Dienstleistungsergebnissen

com­s­e­lect räumt dem Auf­tragge­ber, soweit im Ver­trag über die Erbringung von Beratungs- und IT-Dien­stleis­­tun­­gen nicht abwe­ichend geregelt, das nicht auss­chließliche, dauer­hafte, unwider­ru­fliche und nicht über­trag­bare Recht ein, die im Rah­men des Ver­trages erbracht­en, verkör­perten Dien­stleis­tungsergeb­nisse zu nutzen, soweit sich dies aus Zweck und Ein­satzbere­ich des Ver­trages ergibt. Diese Rechte schließen die vere­in­barten Zwis­ch­en­ergeb­nisse, Schu­lung­sun­ter­la­gen und Hil­f­s­mit­tel ein. Abwe­ichun­gen von diesen Nutzungsregelun­gen bedür­fen der Vere­in­barung im Vertrag.

§ 5 Arbeitsort, Mitwirkungsleistung des Auftraggeber

5.1 Die Leis­tun­gen wer­den in dem Maße, wie das für ihre ord­nungs­gemäße Erbringung erforder­lich ist, am Geschäftssitz bzw. ein­er Nieder­las­sung des Auf­tragge­ber, andern­falls bei com­s­e­lect erbracht. Ein Anspruch des Auf­tragge­bers auf Leis­tungser­bringung am Orte des Auf­tragge­bers beste­ht nicht.
5.2 Der Auf­tragge­ber wind com­s­e­lect bei der Erbringung der ver­traglichen Leis­tun­gen unter­stützen. Er wird ihm ins­beson­dere die erforder­lichen Infor­ma­tio­nen und Unter­la­gen voll­ständig und rechtzeit­ig zur Ver­fü­gung stellen.
5.3 Soweit die Leis­tun­gen beim Auf­tragge­ber erbracht wer­den, ist dieser verpflichtet, in sein­er Betrieb­ssphäre unverzüglich alle notwendi­gen Voraus­set­zun­gen zur Aus­führung des Auf­trages zu schaf­fen. Soweit der Ver­trag die Instal­la­tion, Erweiterung oder Mod­i­fizierung von Soft­ware zum Gegen­stand hat, stellt der Auf­tragge­ber ins­beson­dere die erforder­lichen Arbeitsmit­tel und Arbeit­splatze sowie Sys­temka­paz­ität und Mitar­beit­er zur Entwick­lung und zum Testen der Soft­ware in angemessen­em Umfang kosten­los bere­it.
5.4 Weit­er Einzel­heit­en der Mitwirkungspflicht­en des Auf­tragge­bers wer­den gegebe­nen­falls im Ver­trag schriftlich geregelt.

§ 6 Vergütung

6.1 Das Ent­gelt für die Leis­tun­gen von com­s­e­lect wird nach Art und Umfang im Ver­trag schriftlich vere­in­bart. Es bemisst sich entwed­er nach den für die Tätigkeit aufgewen­de­ten Zeit­en oder wird als Fest­preis schriftlich vere­in­bart.
6.2 Eine im Ver­trag vere­in­barte Vergü­tung nach Aufwand ist das Ent­gelt für den Zeitaufwand der ver­traglichen Leis­tun­gen, soweit nichts anderes vere­in­bart ist. Ein­er im Ver­trag auf geleis­tete Man­ntage bezo­gene Vergü­tung liegen 8 Arbeitsstun­den zugrunde. Mehr als 8 Arbeitsstun­den sind mit jew­eils 1/8 dieses Man­ntage­spreis­es je geleis­tete Stunde zu vergüten. Anson­sten erfol­gt die Abrech­nung auf der Basis des im Ver­trag angegebe­nen Stun­den­satzes. Mate­ri­alaufwand (Nebenkosten) wird geson­dert vergütet. Vom Auf­tragge­ber zu vertre­tende Wartezeit­en von com­s­e­lect wer­den wie Arbeit­szeit­en vergütet.
6.3 Ist die Vergü­tung nach Aufwand vere­in­bart wor­den, bzw. han­delt es sich bei im Ver­trag angegebe­nen Man­nta­gen oder Stun­den nicht um eine aus­drück­lich vere­in­barte Ober­gren­ze des Leis­tung­sum­fanges, sind auch alle über eine im Ver­trag angegebene Man­n­tages-/Stun­­den­zahl hin­aus erbracht­en Leis­tun­gen zu vergüten, soweit sie der Erre­ichung des Ver­tragszwecks dienen. Dies gilt ins­beson­dere dann, wenn die Anzahl der zu leis­ten­den Manntage/Stunden im Ver­trag mit der Abkürzung „ca.” verse­hen ist. Zeich­net sich während der Ver­trags­durch­führung eine wesentliche Über­schre­itung des im Ver­trag angegebe­nen Leis­tung­sum­fanges ab, wird com­s­e­lect den Auf­tragge­ber auf eine solche Über­schre­itung hin­weisen, wobei eine Über­schre­itung dann als wesentlich gilt, wenn die angegebene Anzahl an Man­nta­gen um wenig­stens 20 % über­schrit­ten wird.
6.4 Ist die Vergü­tung nach Aufwand vere­in­bart, stellt com­s­e­lect die erbracht­en Leis­tun­gen wenig­stens alle zwei Wochen in Rech­nung. Eine Vergü­tung nach Aufwand wird nach Erhalt ein­er prüf­fähi­gen Rech­nung und des von com­s­e­lect unter­schriebe­nen und vom Auf­tragge­ber durch Gegen­ze­ich­nung genehmigten Leis­tungsnach­weis­es fäl­lig, soweit keine andere Form des Leis­tungsnach­weis­es vere­in­bart ist. Der Leis­tungsnach­weis gilt auch als genehmigt, wenn und soweit der Auf­tragge­ber nicht inner­halb von 8 Kalen­derta­gen nach Erhalt Ein­wände gel­tend macht.
6.5 Ein im Ver­trag vere­in­barter Fest­preis ist das Ent­gelt für alle ver­traglichen Leis­tun­gen, soweit nichts anderes vere­in­bart ist. Ein Fest­preis wird, soweit nichts anderes vere­in­bart ist, nach voll­ständi­ger Erbringung der Dien­stleis­tung fäl­lig. Voraus­set­zung für die Fäl­ligkeit ist der Erhalt ein­er prüf­fähi­gen Rech­nung.
6.6 Reisezeit­en, Reisekosten und Nebenkosten wer­den entsprechend den ver­traglichen Vere­in­barun­gen vergütet und kön­nen getren­nt von den Leis­tun­gen in Rech­nung gestellt wer­den. Com­s­e­lect obliegt die Auswahl von Verkehrsmit­teln und Übernachtungsmöglichkeiten.

§ 7 Pflichtverletzung bei der Erbringung der Dienstleistung

7.1 Wird die Dien­stleis­tung nicht ver­trags­gemäß oder fehler­haft erbracht und hat com­s­e­lect dies zu vertreten, so ist com­s­e­lect verpflichtet, die Dien­stleis­tung ohne Mehrkosten für den Auf­tragge­ber inner­halb angemessen­er Frist ver­trags­gemäß zu erbrin­gen. Voraus­set­zung ist eine Rüge des Auf­tragge­bers, die unverzüglich, spätestens jedoch inner­halb von 8 Tagen nach Ken­nt­nis, zu erfol­gen hat. Gelingt die ver­trags­gemäße Erbringung der Dien­stleis­tung aus von com­s­e­lect zu vertre­tenden Grün­den auch inner­halb ein­er vom Auf­tragge­ber aus­drück­lich zu set­zen­den angemesse­nen Nach­frist in wesentlichen Teilen nicht, ist der Auf­tragge­ber berechtigt, den Ver­trag frist­los zu kündi­gen. In diesem Falle hat com­s­e­lect Anspruch auf Vergü­tung für die bis zum Wirk­samw­er­den der Kündi­gung auf­grund des Ver­trages erbracht­en Leis­tun­gen.
7.2 Zu vertreten hat com­s­e­lect vorsät­zlich­es und grob­fahrläs­siges Han­deln, bei der Ver­let­zung von Kar­di­nalpflicht­en auch fahrläs­siges Han­deln.
7.3 Das Recht zur außeror­dentlichen Kündi­gung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. com­s­e­lect hat Anspruch auf Vergü­tung der bis zum Wirk­samw­er­den der Kündi­gung erbracht­en Leis­tun­gen.
7.4 Weit­erge­hende Ansprüche des Auf­tragge­bers wegen qual­i­ta­tiv­er Leis­tungsstörun­gen sind aus­geschlossen. Dieser Auss­chluss gilt nicht bei Vor­satz oder grober Fahrläs­sigkeit sowie nicht bei der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesundheit.

§ 8 Änderung der Dienstleistung

8.1 Der Auf­tragge­ber kann nach Ver­tragss­chluss Änderun­gen des Leis­tung­sum­fangs im Rah­men der Leis­tungs­fähigkeit von com­s­e­lect ver­lan­gen, es sei denn, dies ist für com­s­e­lect unzu­mut­bar. Das Änderungsver­fahren ist zu doku­men­tieren.
8.2 com­s­e­lect hat das Änderungsver­lan­gen des Auf­tragge­bers zu prüfen und dem Auf­tragge­ber inner­halb von zehn Arbeit­sta­gen mitzuteilen, ob das Änderungsver­lan­gen für ihn nicht zumut­bar oder nicht durch­führbar ist. Ist das Änderungsver­lan­gen zumut­bar und durch­führbar, teilt er gle­ichzeit­ig mit, ob eine umfan­gre­iche Prü­fung erforder­lich ist oder nicht.

8.3 Ist eine umfan­gre­iche Prü­fung des Änderungsver­lan­gens erforder­lich, hat com­s­e­lect gle­ichzeit­ig ein entsprechen­des Prü­fungsange­bot mit Angaben zur Vergü­tung zu unter­bre­it­en. Der Auf­tragge­ber wird bin­nen zehn Arbeit­sta­gen entwed­er den Prü­fungsauf­trag erteilen oder ablehnen. Ist eine umfan­gre­iche Prü­fung des Änderungsver­lan­gens nicht erforder­lich, hat com­s­e­lect entwed­er ein Real­isierungsange­bot unter Angabe von Leis­tungszeitraum, geplanten Ter­mi­nen und Auswirkun­gen auf die Vergü­tung zu unter­bre­it­en oder die Durch­fahrung der beantragten Änderun­gen zu vere­in­baren.
8.4 Der Auf­tragge­ber wird das Real­isierungsange­bot von com­s­e­lect bin­nen zehn Arbeit­sta­gen ab Zugang des Real­isierungsange­botes annehmen oder ablehnen. Vere­in­barte Leis­tungsän­derun­gen sind durch entsprechende Anpas­sung des Ver­trages verbindlich zu doku­men­tieren.
8.5 Auf­tragge­ber und com­s­e­lect kön­nen vere­in­baren, dass die von dem Änderungsver­lan­gen betrof­fe­nen Dien­stleis­tun­gen bis zur notwendi­gen Anpas­sung der ver­traglichen Vere­in­barun­gen unter­brochen wer­den. Eine der­ar­tige Vere­in­barung ist schriftlich niederzule­gen.
8.6 Kommt die notwendi­ge Anpas­sung der ver­traglichen Vere­in­barun­gen nicht inner­halb der Ange­bots­binde­frist des Real­isierungsange­botes (8.4) zus­tande, so kann com­s­e­lect nach eigen­er Wahl die Arbeit­en auf der Grund­lage des Ver­trages weit­er­führen oder den Ver­trag kündi­gen. Die Leis­tungszeiträume ver­längern sich um die Zahl der Arbeit­stage, an denen infolge des Änderungsver­lan­gens bzw. der Prü­fung des Änderungsver­lan­gens die Arbeit­en unter­brochen wur­den. Com­s­e­lect kann für die Dauer der Unter­brechung die vere­in­barte Aufwandsvergü­tung oder eine angemessene Erhöhung des vere­in­barten Fest­preis­es ver­lan­gen, es sei denn, dass com­s­e­lect seine Arbeit­skraft bzw. die sein­er von der Unter­brechung betrof­fe­nen Arbeit­nehmer ander­weit­ig einge­set­zt oder einzuset­zen böswillig unter­lassen hat.

§ 9 Unterlassene Mitwirkung des AG, Vertragsbeendigung

9.1 Unter­lässt der Auf­tragge­ber eine ihm obliegende Mitwirkung trotz schriftlich­er Mah­nung und Frist­set­zung, oder ver­stößt der Auf­tragge­ber wieder­holt und schw­er­wiegend gegen Pflicht­en aus dem Ver­tragsver­hält­nis, ist com­s­e­lect zur frist­losen Kündi­gung des Ver­trages berechtigt. Unab­hängig von der Gel­tend­machung dieses Kündi­gungsrecht­es hat com­s­e­lect Anspruch auf Ersatz des durch die Her­beiführung des Kündi­gungs­grun­des ent­stande­nen Schadens bzw. der dadurch verur­sacht­en Mehraufwen­dun­gen. In jedem Falle hat com­s­e­lect Anspruch auf die volle Vergü­tung abzüglich ersparter Aufwen­dun­gen.
9.2 Daneben kann sich com­s­e­lect durch schriftliche Erk­lärung gegenüber dem Auf­tragge­ber mit sofor­tiger Wirkung vom Ver­trag lösen, wenn der Auf­tragge­ber zahlung­sun­fähig ist oder wird, oder com­s­e­lect Ken­nt­nis davon erhält, dass über das Ver­mö­gen des Auf­tragge­ber nach­weis­lich ein Insol­ven­zver­fahren eröffnet wor­den oder ein solch­es man­gels Masse abgelehnt wor­den ist oder die Fir­ma des Auf­tragge­ber wegen Ver­mö­genslosigkeit im Han­del­sreg­is­ter gelöscht wurde. Daneben beste­ht ein außeror­dentlich­es Kündi­gungsrecht auch dann, wenn der Auf­tragge­ber mit der Zahlung der Vergü­tung ganz oder teil­weise länger als 10 Tage in Rück­stand gerät.
9.3 Com­s­e­lect wird im Falle der vorzeit­i­gen Kündi­gung des Ver­trages inner­halb von 30 Tagen nach Beendi­gung dieses Ver­trages die Schlussrech­nung erstellen.

§ 10 Schutzrechtsverletzung

10.1 Macht ein Drit­ter gegenüber dem Auf­tragge­ber Ansprüche wegen der Ver­let­zung von Schutzrecht­en durch die Nutzung der übergebe­nen Dien­stleis­tungsergeb­nisse gel­tend und wird deren Nutzung hier­durch beein­trächtigt oder unter­sagt, haftet com­s­e­lect nur wie fol­gt:
com­s­e­lect wird nach sein­er Wahl und auf seine Kosten entwed­er die vere­in­barten Dien­stleis­tungsergeb­nisse so ändern oder erset­zen, dass sie das Schutzrecht nicht ver­let­zen, aber im Wesentlichen der vere­in­barten Dien­stleis­tung in für den Auf­tragge­ber zumut­bar­er Weise entsprechen. Gelingt dies com­s­e­lect zu angemesse­nen Bedin­gun­gen nicht, hat sie diese Dien­stleis­tungsergeb­nisse gegen Erstat­tung der entrichteten Vergü­tung abzüglich eines die Zeit der Nutzung berück­sichti­gen­den Betrages (0,09 % pro Tag bezo­gen auf die entrichtete Vergü­tung) zurück­zunehmen. In diesem Fall ist der Auf­tragge­ber verpflichtet, diese Dien­stleis­tungsergeb­nisse zurück­zugeben.
10.2 Voraus­set­zun­gen für die Haf­tung von com­s­e­lect nach Zif­fer 10.1 sind, dass,
a) com­s­e­lect die Schutzrechtver­let­zung zu vertreten hat. Sie hat die Schutzrechtver­let­zung dann zu vertreten, wenn sie infolge vorsät­zlichen oder grob­fahrläs­si­gen Han­delns zu Stande gekom­men ist oder aber auf die min­destens fahrläs­sige Ver­let­zung ein­er Kar­di­nalpflicht zurück­zuführen ist.
b) der Auf­tragge­ber com­s­e­lect von Ansprüchen Drit­ter unverzüglich ver­ständigt, die behauptete Schutzrechtver­let­zung nicht anerken­nt und jegliche Auseinan­der­set­zung ein­schließlich etwaiger außerg­erichtlich­er Regelun­gen com­s­e­lect über­lässt oder nur im Ein­vernehmen mit com­s­e­lect führt. Stellt der Auf­tragge­ber die Nutzung aus Schaden­s­min­derungs- oder son­sti­gen wichti­gen Grün­den ein, ist er verpflichtet, den Drit­ten darauf hinzuweisen, dass mit der Nutzung­se­in­stel­lung ein Anerken­nt­nis der behaupteten Schutzrechtver­let­zung nicht ver­bun­den ist.
10.3 Soweit der Auf­tragge­ber die Schutzrechtver­let­zung selb­st zu vertreten hat, sind Ansprüche gegen com­s­e­lect aus­geschlossen.
10.4 Weit­erge­hende Ansprüche des Auf­tragge­bers wegen ein­er Ver­let­zung von Schutzrecht­en Drit­ter sind aus­geschlossen. Dieser Auss­chluss gilt nicht bei Vor­satz oder grober Fahrläs­sigkeit sowie nicht bei der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesundheit.

§ 11 Haftung

11.1 Die Haf­tung für Leis­tungsstörun­gen ist abschließend in Para­graph 7, für Schutzrechtver­let­zung in Para­graph 10 geregelt.
11.2 Im Übri­gen haften Auf­tragge­ber und com­s­e­lect einan­der nur für Schä­den, die infolge vorsät­zlichen oder grob fahrläs­si­gen Han­delns — auch ihrer Erfül­lungs­ge­hil­fen ent­standen sind und in ein­er Höhe bis zum ein­fachen Auf­tragswert.
11.3 Bei Daten­ver­lust haftet com­s­e­lect nur in Höhe des bei Vorhan­den­sein von Sicherungskopi­en erforder­lichen Rekon­struk­tion­saufwan­des.
11.4 Die Haf­tungs­beschränkun­gen gemäß 11.2 gel­ten nicht bei der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers und der Gesund­heit. Die Haf­tung nach dem Pro­duk­thaf­tungs­ge­setz bleibt unberührt.

§ 12 Verjährung

Ansprüche nach den Zif­fern 7, 10 und 11 ver­jähren in 3 Jahren ab Ken­nt­nis, spätestens jedoch in 5 Jahren und 6 Monat­en nach voll­ständi­ger Leis­tungser­bringung oder vorzeit­iger Ver­trags­beendi­gung. Diese Beschränkung gilt nicht für vorsät­zlich verur­sachte Schäden.

§ 13 Höhere Gewalt

13.1 Ereignisse Höher­er Gewalt, die die Leis­tung wesentlich erschw­eren oder zeitweilig unmöglich machen, berechti­gen die jew­eilige Partei, die Erfül­lung ihrer Leis­tung um die Dauer der Behin­derung und eine angemessene Anlaufzeit hin­auszuschieben.
13.2 Der Höheren Gewalt ste­hen Arbeit­skampf und ähn­liche Umstande gle­ich, soweit sie unvorherse­hbar, schw­er­wiegend und unver­schuldet sind. Die Parteien teilen sich gegen­seit­ig unverzüglich den Ein­tritt solch­er Umstände mit.

§ 14 Schlichtungsverfahren

Die Parteien kön­nen vere­in­baren, bei Mei­n­ungsver­schieden­heit­en aus oder im Zusam­men­hang mit der Ver­tragser­fül­lung, die sie nicht untere­inan­der bere­ini­gen kön­nen, eine Schlich­tungsstelle anzu­rufen, um den Stre­it nach deren Schlich­tung­sor­d­nung ganz oder teil­weise vor­läu­fig oder endgültig zu bere­ini­gen. Zur Ermöglichung der Schlich­tung verzicht­en die Parteien wech­sel­seit­ig auf die Einrede der Ver­jährung für alle Ansprüche aus dem stre­it­i­gen Sachver­halt ab Schlich­tungsantrag bis einen Monat nach Ende des Schlich­tungsver­fahrens. Der Verzicht bewirkt eine Hem­mung der Verjährung.

§ 15 Datenschutz, Geheimhaltung und Sicherheit

15.1 Der Auf­tragge­ber sorgt dafür, dass com­s­e­lect alle rel­e­van­ten, über die geset­zlichen Regelun­gen hin­aus­ge­hen­den Sachver­halte, deren Ken­nt­nis für ihn aus Grün­den des Daten­schutzes und der Geheimhal­tung erforder­lich ist, bekan­nt gegeben wer­den.
15.2 com­s­e­lect ist befugt, im Rah­men der Zweckbes­tim­mung des Auf­trages die anver­traut­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en unter Beach­tung der Daten­schutzbes­tim­mungen zu ver­ar­beit­en oder durch Dritte ver­ar­beit­en zu lassen. Vor Über­gabe eines Daten­trägers an com­s­e­lect stellt der Auf­tragge­ber die Löschung schutzwürdi­ger Inhalte sich­er, soweit nichts anderes vere­in­bart ist.
15.3 Der Auf­tragge­ber und com­s­e­lect sind verpflichtet, alle im Rah­men des Ver­tragsver­hält­niss­es erlangten ver­traulichen Infor­ma­tio­nen, Geschäft- und Betrieb­s­ge­heimnisse ver­traulich zu behan­deln, ins­beson­dere nicht an Dritte weit­erzugeben oder son­st zu ver­w­erten.
15.4 com­s­e­lect hat das Recht, auf Messen, Tagun­gen und son­sti­gen Ver­anstal­tun­gen sowie in Pressemit­teilun­gen, Suc­cess-Sto­ries und Wer­beanzeigen in Print‑, elek­tro­n­is­chen und son­sti­gen Medi­en (Werbe­ma­te­r­i­al), die Marken‑, Warenzeichen‑, den Namen, Logo und Slo­gans des Kun­den zu ver­wen­den sowie auf die von com­s­e­lect erbracht­en Dien­stleis­tun­gen und Lösun­gen des Auf­tragge­ber als Ref­eren­zpro­jekt hinzuweisen.
15.5 com­s­e­lect darf den Namen des Auf­tragge­bers in seine Ref­eren­zliste aufnehmen.

§ 16 Schriftform

Der Ver­trag und seine Änderun­gen sowie alle ver­tragsrel­e­van­ten Erk­lärun­gen, Mit­teilungs- und Doku­men­ta­tion­spflicht­en bedür­fen der Schriftform.

§ 17 Anwendbares Recht

Es gilt das Recht der Bun­desre­pub­lik Deutschland.

§ 18 Salvatorische Klausel

Soll­ten einzelne Bes­tim­mungen des Ver­trages unwirk­sam sein, wird hier­durch die Wirk­samkeit der übri­gen Bes­tim­mungen nicht berührt. Die Ver­tragspart­ner wer­den zusam­men­wirken, um unwirk­same Regelun­gen durch solche Regelun­gen zu erset­zen, die den unwirk­samen Bes­tim­mungen soweit wie möglich entsprechen.
-/-
Mannheim 01.01.2017

Kontakt

Sie möchten mehr über comselect erfahren? 

Nehmen Sie mit uns Kon­takt auf:

Wie können wir Sie unterstützen?

Ich ste­he Ihnen jed­erzeit als Ansprech­part­ner zur Verfügung.

Bernd Bittner - Sales Director Salesforce CRM Services - comselect

Bernd Bit­tner, Sales Direc­tor CRM Ser­vices
Tele­fon: 0621 / 76133 500
Email: info@comselect.de

CRM Pioneer - 20 Jahre comselect

Als zertifizierter Salesforce Partner in Deutschland verfolgen wir ein Ziel: Sie erfolgreicher zu machen!

Wissen

CRM Einführung richtig angehen - Scheitern vermeiden. Erfahren Sie alles rund um CRM und Salesforce in unseren Wissensbeiträgen.

Im Fokus

  • Blog
  • Artikel
  • Whitepaper
  • Mediathek

Wissenswertes

Ihr Erfolg ist unser Branchen Know-How

Wir kennen und verstehen Geschäftsprozesse. Von der Neukundengewinnung bis zur effektiven Vertriebssteuerung. Aus der Erfahrung von über 1000 CRM Projekten haben wir Branchen-Templates erstellt, welche Ihnen erlauben innerhalb weniger Tage mit ausgewählten Prozessen „live“ zu gehen.

Herstellende Industrie

Bau- & Zulieferindustrie

  • Baucore Cloud

Stadtwerke & Energieversorger

  • Energy & Utility Cloud

Salesforce Multi-Cloud Expertise seit 2002

Salesforce ist eine CRM-Lösung für das Management von Kundenbeziehungen. Alle Abteilungen, einschließlich Marketing, Vertrieb, Kundenservice sowie Online- und stationärer Handel arbeiten auf einer gemeinsamen CRM-Plattform. So haben alle dieselbe Sicht auf ihre Kunden und können für das perfekte Kundenerlebnis sorgen.

CRM für den Service

Sie wollen die Lösungen live sehen? Nutzen Sie unser kostensfreies Beratungsangebot.

CRM für das Marketing

Lösungen für Ihre Daten

Daten- / Datensicherheit

 
3rd Party Apps
  • Conga
  • Tourenplaner
  • Docusign

Salesforce CRM Beratungs-Expertise seit 2002

Über 400 mittelständische Hersteller vertrauen unserem Know-how und den Salesforce Clouds.

Salesforce Service & Support

Diese Website benutzt Cookies, welche für die Funktion und Darstellung notwendig sind. Wenn Sie diese Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.