B2B Commerce

Mit B2B Commerce langfristig Erfolge generieren

B2B Commerce und Salesforce B2B Commerce

Zahlre­iche B2B-Unternehmen kämpfen seit Langem mit ein­er frag­men­tierten Nutzer­erfahrung, ver­al­teter Tech­nolo­gie und einem Man­gel an dig­i­tal­en Einkauf­s­möglichkeit­en. Für die Mitar­beit­er bedeutet dies in der Regel mehr Ver­wal­tungsaufwand und Frus­tra­tion. Doch die dig­i­tale Trans­for­ma­tion macht auch vor B2B nicht halt. 

Unternehmen, die sich für bequeme Self-Ser­vice-Optio­nen entschei­den, passen sich nicht nur schneller an Mark­tverän­derun­gen an, sie ent­las­ten auch ihre Mitar­beit­er von Rou­tineauf­gaben, machen das Onboard­ing neuer Part­ner effizien­ter und steigern so ihre B2B-Umsätze. Mith­il­fe von Sales­force B2B Com­merce kön­nen Unternehmen ihren Kun­den die gle­iche naht­lose Self-Ser­vice-Erfahrung wie beim E‑Commerce bieten. Gle­ichzeit­ig kön­nen Unternehmen von allen Funk­tio­nen prof­i­tieren, die für B2B erforder­lich sind.

Was ist B2B Com­merce und was ist Sales­force B2B Com­merce? Das erfahren Sie hier: 

autor alexandra tovote Autor: Clau­dia Patri­cia Krieger, Online Mar­ket­ing Veröf­fentlichung: Nov 2021 Lesedauer: 5 Minuten
Teilen Sie diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Beitrag herunterladen:

Was ist B2B Commerce?

B2B Com­merce und Online-Shop­ping sind zu einem fes­ten Bestandteil unseres täglichen Lebens gewor­den. Die mod­er­nen Ver­brauch­er sind an einen rei­bungslosen Ser­vice gewöh­nt und ver­lan­gen danach. Sie wollen heute mit weni­gen Klicks bestellen, die Zahlung schnell online abwick­eln und das Gewün­schte am näch­sten Tag vor der Haustür haben.

B2B-Kun­den tre­f­fen ihre Kaufentschei­dun­gen zunehmend im B2C-Stil. Dabei sind die Kun­den selb­st­bes­timmt und jed­erzeit in der Lage, Ver­gle­iche zwis­chen den jew­eili­gen Anbi­etern anzustellen. Die B2B-Entschei­der von heute ver­lan­gen nicht nur ein per­son­al­isiertes Einkaufer­leb­nis, son­dern auch Preis­trans­parenz und einen Online-Kun­denser­vice. Beson­dere Anforderun­gen müssen darüber hin­aus über eine B2B Com­merce Plat­tform abge­bildet wer­den, wie beispiel­sweise kun­den­spez­i­fis­che Preise über aus­ge­han­delte Rabat­te, automa­tisierte Repeat Orders sowie indi­vidu­ell angepasste Liefer­op­tio­nen. Nur so bieten maßgeschnei­derte Lösun­gen den gewün­scht­en Nutzen in Bezug auf die indi­vidu­ellen Bedürfnisse des Käufers und fördern das Kundenvertrauen.

Unternehmen müssen auf diesen Trend reagieren, indem sie ihren Kun­den im B2B-Bere­ich Dig­i­tal-Com­merce-Lösun­gen anbi­eten, die eben­so benutzer­fre­undlich und kun­de­nori­en­tiert sind wie die im B2C-Bere­ich. Andern­falls wer­den Geschäft­skun­den zur Konkur­renz abwan­dern und das Unternehmen wird wertvolle Mark­tan­teile ver­lieren. Daher bietet B2B Com­merce für Unternehmen, die ihre Verkäufe ins Inter­net ver­lagern möcht­en, mehrere poten­zielle Vorteile wie beispiel­sweise zusät­zliche Geschäftsmöglichkeit­en, Kosteneinsparun­gen und vor allem höhere Einnahmen.

Welche Vorteile hat B2B Commerce?

Die wichtig­sten Vorteile im Überblick:

  1. Skalierbarkeit

Mit ein­er effek­tiv­en B2B Com­merce Plat­tform kön­nen Unternehmen prob­lem­los wach­sen und Skalierun­gen vornehmen, um der Mark­t­nach­frage und den Kun­denbedürfnis­sen gerecht zu werden.

  1. Verbesserte Effizienz und Produktivität

Dank der Inte­gra­tion mit Enter­prise Resource Plan­ning (ERP) und anderen Back-End-Sys­te­men ermöglicht der B2B Com­merce erhe­bliche Effizien­zsteigerun­gen für Unternehmen. Indem diese ihren Kun­den die Möglichkeit geben, online zu bestellen, kön­nen sich die Unternehmen auf die eigentlichen Kun­denser­vice­funk­tio­nen konzentrieren.

  1. Mehr Kun­den gewinnen 

Eine B2B Com­merce Web­site mit öffentlich zugänglichen Kat­a­log­seit­en ist ein leis­tungsstarkes Instru­ment, um neue Kun­den zu erre­ichen. Schließlich kaufen poten­zielle Kun­den nicht nur gerne online ein, son­dern sie haben auch den Wun­sch, dies zu tun. Wenn B2B-Käufer Pro­duk­te online ver­gle­ichen und die besten Preise find­en, kön­nen Her­steller und Händler die Macht der Suchergeb­nisse nutzen, um mit Kun­den in Kon­takt zu treten oder die Web­site zu indexieren.

  1. Verbesserte Markenbekanntheit

Die Entwick­lung von Seit­en, die von Such­maschi­nen-Crawlern indiziert wer­den kön­nen, bietet für Unternehmen einen ein­fachen Weg, um die Web­site-Opti­mierung zu verbessern, bei der Ziel­gruppe Aufmerk­samkeit zu erre­gen und die Marken­bekan­ntheit auf dem glob­alen Markt zu steigern.

  1. Umsatzsteigerung

Mit B2B Com­merce erre­ichen Unternehmen nicht nur neue Kun­den, son­dern kön­nen auch ganz ein­fach ein automa­tisiertes Cross-Sell- und Up-Sell-Empfehlung­spro­gramm ein­führen, das den Kun­den auf der Web­site rel­e­vante Vorschläge macht und diese zum Kauf ver­wandter Artikel animiert.

  1. Analytik 

Für B2B-Unternehmen bietet der B2B Com­merce die per­fek­te Plat­tform, um eine umfassende Analy­sekam­pagne zu starten. Durch B2B Com­merce kön­nen Mar­ket­ingkam­pag­nen, die Verkauf­s­ef­fek­tiv­ität, der Pro­duk­t­mix, der Lagerum­schlag, die Kun­den­verkauf­s­ef­fek­tiv­ität und die Kun­den­bindung nicht nur leichter gemessen wer­den, son­dern auch leichter aus­gew­ertet wer­den. Google Ana­lyt­ics bietet ein umfassendes Track­ing für Unternehmen und die Ana­lyt­ics-Inte­gra­tion mit einem ERP liefert noch viel wertvollere Dat­en mit umset­zbaren Ergebnissen.

  1. Kun­den­zen­tri­ertes Erlebnis 

Der heutige Online-Käufer erwartet ein außergewöhn­lich­es Einkauf­ser­leb­nis. Dabei ist es unwesentlich, ob er geschäftlich oder pri­vat einkauft. Obwohl es Unter­schiede in den Erfahrun­gen von Einzel­han­dels- und B2B-Käufern gibt, soll­ten B2B-Unternehmen ein intu­itives Design, reich­halti­gen Con­tent und inter­ak­tive Fea­tures auf den Web­sites verwenden.

  1. Außergewöhn­lich­er Kundenservice

B2B Com­merce bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kun­denser­vice zu verbessern, denn B2B Com­merce Web­sites kön­nen Zugriff auf Self-Ser­vice-Por­tal­en ermöglichen, die Inhalte wie Kon­toin­for­ma­tio­nen, Bestellinfor­ma­tio­nen, Ver­lauf­s­in­for­ma­tio­nen und Tracking­in­for­ma­tio­nen bieten. Mith­il­fe der Inte­gra­tion mit einem ERP-Sys­tem kann die Web­site auf der Grund­lage von Kun­den­dat­en maßgeschnei­derte Pro­duk­te, Dien­stleis­tun­gen und Preise präsentieren.

  1. Erhöht­es Verkaufsengagement 

Dank ein­er B2B-Web­site oder eines B2B-Por­tals hat das Ver­trieb­steam einen besseren Überblick über Kun­de­naufträge, Preise und die Historie.

  1. Multi-Site-Fähigkeit

Mit der richti­gen B2B Com­merce Plat­tform ist es ein­fach, co-brand­ed oder kanal­spez­i­fis­che Com­merce-Web­sites einzuricht­en. Mit dieser Funk­tion kön­nen Unternehmen Co-Brand­ing-Web­sites oder Microsites für jeden wichti­gen Ver­trieb­spart­ner oder Kun­den entwick­eln sowie Web­sites anbi­eten, die sich an ein bes­timmtes inter­na­tionales Pub­likum richt­en, indem Inhalte in anderen Sprachen oder Währun­gen gezeigt werden.

Was ist Salesforce B2B Commcerce?

Sales­force B2B Com­merce ist eine E‑Com­merce-Lösung, die nativ auf Sales­force auf­baut. Die Lösung ist CRM-zen­tri­ert und auf die Kom­plex­ität eines kon­se­quent kun­den­zen­tri­erten Ansatzes im B2B-Bere­ich aus­gerichtet. Das Lösungspaket sorgt dafür, dass Unternehmen von Mehrw­erten wie den Kern­funk­tion­al­itäten, regelmäßi­gen Updates und ein­er 360°-Kundensicht profitieren.

Welche Features hat Salesforce B2B Commerce?

Geschäft­skun­den benöti­gen hier­bei andere Funk­tion­al­itäten wie Pri­vatkun­den, die online einkaufen. Diese Kun­den kön­nen eine Bestel­lung für Hun­derte von Artikeln im Gesamtwert von Mil­lio­nen von Dol­lar aufgeben. Für diese Art von Transak­tio­nen benöti­gen die Käufer spezielle Features.

Fea­tures, die den Online-Umsatz steigern: 

Unternehmen kön­nen Sales­force B2B nutzen, um ihren Kun­den das gle­iche kom­fort­able Einkauf­ser­leb­nis zu bieten, das sie als Ver­brauch­er gewohnt sind — ein­fach, jed­erzeit, über­all und über alle mobilen Geräte hin­weg. Mit speziellen B2B-Funk­tio­nen erle­ichtern Unternehmen ihren Geschäft­skun­den den Online-Einkauf. Hierzu zählen Funk­tio­nen wie die schnelle Nachbestel­lung, Kon­tenhier­ar­chien, spezielle Ver­tragspreise, indi­vidu­elle Kat­a­loge und vieles mehr. Darüber hin­aus kön­nen Unternehmen B2B-Funk­tio­nen wie die Regalauf­fül­lung im Geschäft, die Online-Bestel­lung von Ersatzteilen und die Unter­stützung von Ver­triebs- oder Großhan­delspart­nern regelmäßig opti­mieren. Mit B2B Sales­force Com­merce kön­nen Unternehmen ihren Ver­trieb­smi­tar­beit­ern Kun­den­dat­en in Echtzeit zur Ver­fü­gung stellen und ihnen so die Zeit und den Ein­blick geben, den sie für die Entwick­lung ein­er erfol­gre­ichen Strate­gie benöti­gen. Die Erstel­lung von Web­sites und benutzer­fre­undlichen Por­tal­en unter­stützt den Ver­trieb zusät­zlich. Ange­bote kön­nen inner­halb weniger Wochen auf den Markt gebracht wer­den, sodass Unternehmen die Mark­te­in­führung erhe­blich beschle­u­ni­gen können.

Fea­tures, die die Inter­ak­tion mit dem Kun­den fördern: 

Sales­force B2B Com­merce wurde nativ auf der Sales­force-Plat­tform entwick­elt. Unternehmen erhal­ten so eine 360°-Sicht auf den Kun­den, die Infor­ma­tio­nen zu Ver­trieb, Ser­vice und E‑Commerce liefert. Kun­den kön­nen auf jedem Schritt des Weges ver­fol­gt wer­den, sodass Unternehmen mit ihren Kun­den in Verbindung bleiben und auf Anfra­gen in Echtzeit reagieren kön­nen. Darüber hin­aus kann das Einkauf­ser­leb­nis für jeden Kun­den indi­vidu­ell gestal­tet wer­den. Auf diese Weise wird der Kunde vom Unternehmen schnell, effizient und per­sön­lich durch den Einkauf­sprozess geführt.

Fea­tures, die das Busi­ness ausbauen: 

Mit Com­merce Cloud imple­men­tieren Unternehmen B2B Com­merce in kürzester Zeit und sind in Reko­rdzeit ein­satzbere­it, sodass sie schneller Umsatz gener­ieren kön­nen. Wenn Unternehmen es ihren Kun­den ermöglichen, in Selb­st­be­di­enung einzukaufen, wobei sie automa­tisch durch den Kauf geführt wer­den, kön­nen Unternehmen mehr Zeit und Geld in andere Wach­s­tumsmöglichkeit­en investieren. Unternehmen kön­nen aber auch schnell auf sich ändernde Märk­te und Kun­de­nan­forderun­gen reagieren, denn mit der Com­merce Cloud kön­nen Unternehmen neue Geschäftsmod­elle nach Bedarf entwick­eln und imple­men­tieren. Des Weit­eren bietet Sales­force drei Updates pro Jahr, damit Unternehmen immer auf dem neuesten Stand ihrer B2B-E-Com­merce-Tech­nolo­gie und Strate­gie sind.

Fea­tures für jede Branche: 

Mit ein­er ein­heitlichen Plat­tform kön­nen Unternehmen ihre Bestell­prozesse opti­mieren, indi­vidu­elle Preise fes­tle­gen und Liefer­un­gen aufteilen. Darüber hin­aus kön­nen Unternehmen intel­li­gente und dig­i­tale Lösun­gen für die Bestandsver­wal­tung in den Fil­ialen, ver­traglich fest­gelegte Son­der­preise und maßgeschnei­derte Kat­a­loge anbi­eten. In diesem Zusam­men­hang kön­nen Unternehmen auch die Vorteile von SaaS voll auss­chöpfen, indem sie den Verkauf von Lizen­zen und Abon­nements ankurbeln und die Ver­längerung von Abon­nements automa­tisieren, während sie gle­ichzeit­ig die Kosten senken. Unternehmen kön­nen die gesamte Wertschöp­fungs­kette mit einem ver­net­zten und per­son­al­isierten Online-Einkauf­ser­leb­nis über alle Touch­points hin­weg unterstützen.

Weit­ere Fea­tures im Überblick: 

  • Authen­tifizierte Web­sites mit Logins für jeden Besucher
  • Warenkörbe, die Hun­derte oder Tausende von Artikeln pro Bestel­lung aufnehmen können
  • Schnelle Nachbestel­lun­gen (um große, häu­fige Bestel­lun­gen schnell und ein­fach mit weni­gen Klicks) durchzuführen
  • Benutzerdefinierte Schaufen­s­ter­de­signs, um ein einzi­gar­tiges Erschei­n­ungs­bild für jedes Kon­to zu erstellen
  • Spez­i­fis­che Pro­duk­tkat­a­loge pro Kon­to für eine aus­gewählte Teil­menge von Produkten
  • Vari­anten­re­iche und dynamis­che Produkte
  • Aus­ge­han­delte Preise/Vertragspreise pro Kon­to oder Kundensegment
  • Kom­plexe Ver­sand­funk­tio­nen (die mehrere Liefer­t­er­mine und ‑orte ermöglichen)
  • Mehrere Zahlungsarten (ein­schließlich Kred­itkarten, Bestel­lun­gen und Auto­mat­ed Clear­ing House-Transaktionen)
  • Bestell­his­to­rie für jeden authen­tifizierten Besucher
  • Such­funk­tion
  • Schaufen­ster und Bestellvorlagen

Da die Transak­tio­nen im B2B-Bere­ich häu­fig über einen lan­gen Zeitraum von langjähri­gen Kun­den durchge­führt wer­den, ist die Erfas­sung von Com­merce-Dat­en beson­ders wichtig. Aus diesem Grund ist B2B Com­merce nativ auf der Sales­force Light­ning Plat­form aufge­baut. Es kann sofort mit Sales­force CRM-Dat­en inte­gri­ert werden:

Die Unterschiede von Salesforce B2B Commerce: classic vs. lightning

  1. B2B Com­merce von Sales­force im Überblick 

2018 launchte Sales­force ein bere­its beste­hen­des Pro­dukt namens Cloud­craze. Dieses Pro­dukt wurde nicht nur auf der Sales­force Plat­tform gebaut, son­dern bietet eine Lösung für B2B Com­merce. Nach der Über­nahme benan­nte Sales­force es in B2B Com­merce Cloud um. Hier­bei ist jedoch Vor­sicht geboten, da diese Cloud nicht mit der Sales­force B2C Com­merce Cloud oder ehe­mals Demand­ware ver­wech­selt wer­den sollte, die oft als Sales­force Com­merce Cloud beze­ich­net wird.

Sales­force hat nun aber im Som­mer 2020 ein weit­eres Pro­dukt in die Pro­duk­t­fam­i­lie aufgenom­men: B2B Com­merce for Light­ning Expe­ri­ence, kurz B2B Light­ning. Seit­dem gibt es zwei Pro­duk­te unter dem Namen B2B Commerce:

Das frühere Cloud­craze, jet­zt bekan­nt als B2B Clas­sic oder B2B Com­merce for Visu­al­force und die Eige­nen­twick­lung von Sales­force, bekan­nt als B2B Lightning.

Zunächst muss man ver­ste­hen, dass es sich um zwei ver­schiedene Tech­nolo­gien mit unter­schiedlichen Fea­tures, Daten­mod­ellen und Fron­tends han­delt, die nicht ein­fach aus­ge­tauscht oder kom­biniert wer­den kön­nen. Laut Sales­force wer­den bei­de Pro­duk­te weit­er­hin existieren, weit­er­en­twick­elt wer­den und dem gle­ichen Lizenz­mod­ell unterliegen.

  1. Man­aged vs. nativ

B2B Clas­sic (ehe­mals Cloud­craze) wurde auf der Sales­force-Plat­tform entwick­elt, ist aber nicht voll­ständig in diese inte­gri­ert. B2B Clas­sic fungiert eher als eine Art Erweiterung. Das Pro­dukt ist als Man­aged Pack­age, d.h. als Samm­lung von Plat­tformkom­po­nen­ten und Anwen­dun­gen für Nutzer erhältlich und muss daher instal­liert wer­den. Dadurch entste­hen zwei Nachteile: Erstens müssen Releas­es des Man­aged Pack­age manuell instal­liert wer­den, und zweit­ens erlaubt der vorhan­dene Inhalt keinen uneingeschränk­ten Zugriff auf den Code.

Die B2B-Neuen­twick­lung Light­ning hinge­gen ist voll­ständig in die Core-Plat­tform einge­bun­den und ste­ht im Sales­force-Sys­tem zur Ver­fü­gung, sobald die Lizen­zen erwor­ben wur­den. Das bedeutet, dass Neuerun­gen auch voll automa­tisch im üblichen Sales­force-Stan­dard-Release-Zyk­lus (dreimal pro Jahr) einge­spielt werden.

 

  1. Datenmodell

Die Auswirkun­gen der voll­ständi­gen Core-Inte­gra­tion von B2B Light­ning lassen sich auch am Daten­mod­ell deut­lich erken­nen, denn die rel­e­van­ten Shop Dat­en basieren auf dem Sales­force Core-Daten­mod­ell. Das hat den Vorteil, dass z. B. das Datenob­jekt für die Pro­duk­te im B2B-Store auch im CRM oder in der Ser­vice Cloud genutzt wird. Let­z­tendlich erhal­ten Unternehmen hier die gewün­schte 360°-Sicht auf den Kunden.

Fra­gen, die mit der 360°-Sicht beant­wortet wer­den können:

  • Welch­es Pro­dukt habe ich meinen Kun­den ange­boten? (Oppor­tu­ni­ty und/oder Quote)
  • Welch­es Pro­dukt haben meinen Kun­den im Warenko­rb liegen oder bere­its gekauft (Cart und Order)
  • Für welch­es Pro­dukt haben die Kun­den offene Kun­dentick­tes (Cas­es)

Diese 360°-Sicht auf den Kun­den gibt es auch bei B2B Clas­sic, allerd­ings sind die Details etwas kom­plex­er gestal­tet. Bei der Instal­la­tion des Pakets wer­den der Plat­tform eine Rei­he von etlichen neuen Objek­ten hinzuge­fügt, die mit den Ker­nob­jek­ten syn­chro­nisiert und eventuell dupliziert wer­den müssen. Je nach Voraus­set­zun­gen und Anforderun­gen ist dies mit zusät­zlichem Aufwand verbunden.

  1. Backend

Beim ersten Blick in die Com­merce App von B2B Clas­sic kann es für User zur Über­forderung kom­men. Vielmehr sind Zusam­men­hänge und Funk­tio­nen nicht intu­itiv und erschließen sich erst beim Nach­le­sen in der teil­weise unvoll­ständi­gen Dokumentation.

Im Gegen­satz dazu ste­ht die Com­merce App für B2B Light­ning. Hier ist unmit­tel­bar ersichtlich, dass diese eigens von Sales­force entwick­elt wurde. Ihre Stärke liegt auf der Hand: eine sehr benutzer­fre­undliche Ober­fläche. Die Menüs und Fea­tures weisen eine klare Struk­tur auf und alles wirkt aufgeräumt. Die ver­schiede­nen Dat­en sind the­ma­tisch geord­net, sodass Zusam­men­hänge zwis­chen ihnen offen­sichtlich sind und sich von selb­st erschließen. Beson­ders die Ver­wal­tung der (ver­schiede­nen) Store­fronts wird dadurch erleichtert.

Abzuwarten bleibt jedoch, ob sich die indi­vidu­ellen Anforderun­gen viel­er Kun­den mit den Funk­tion­al­itäten und Inte­gra­tions­möglichkeit­en gut abbilden lassen oder ob diese an eini­gen Stellen Her­aus­forderun­gen verur­sachen wer­den. So wird zum Beispiel der gesamte Check­out-Prozess über Flows gelöst. Der Flow Builder ist ein Tool von Sales­force, das kom­plexe Prozes­sautoma­tisierun­gen durch Kon­fig­u­ra­tion, d.h. ohne Pro­gram­mierung, ermöglicht.

Obwohl solche Automa­tisierungstools viele Vorteile bieten, schränken sie die indi­vidu­ellen Anpas­sungsmöglichkeit­en ein. Je nach Anforderung ist mehr Aufwand nötig, um diese wie gewün­scht abzu­bilden. Auch die neue Lösung, Pro­dukt-Über­set­zun­gen über ein Core-Cloud-Fea­ture von Sales­force abzu­bilden, kann zu Schwierigkeit­en beim Import von Pro­duk­t­dat­en führen. Dies ist in der B2B Clas­sic Vari­ante hinge­gen inte­gra­tiv­er umgesetzt.

  1. Frontend

Die Tech­nolo­gie, mit der das Fron­tend dargestellt wird, macht den namensgeben­den Unter­schied zwis­chen den bei­den Pro­duk­ten aus. Die Stan­dard­store­front von B2B Clas­sic basiert auf dem etwas ver­al­teten Visu­al­force Frame­work — während B2B Light­ning auf dem neueren Sales­force Stan­dard Light­ning basiert. Das Design ist in bei­den anpass­bar, aber in Clas­sic ist es im Stan­dard wesentlich star­rer, was auch daran liegt, dass der Code-Zugriff über das Man­aged Pack­age ver­wal­tet wird.

Für B2B Light­ning wurde nun ein eigenes (Community-)Template entwick­elt, das sich per Drag & Drop Builder flex­i­bel verän­dern lässt. So kön­nen nicht nur unter­schiedliche Farb­schematas, Logos und Themes inte­gri­ert wer­den, son­dern auch Kom­po­nen­ten an unter­schiedliche Ziel­grup­pen angepasst und für unter­schiedliche Ziel­grup­pen aus­ge­spielt wer­den. Indi­vidu­elle Anpas­sun­gen sind jedoch nur in gewis­sen Umfang möglich. Ein voll­ständig indi­vidu­elles Brand­ing mit speziell entwick­el­ten Desig­nideen wird über die Stan­dar­d­op­tio­nen hin­aus­ge­hen. Darüber hin­aus ist man auf feste Light­ning Web Com­po­nents angewiesen, die lei­der nicht vari­abel angepasst, son­dern allen­falls kom­plett neu aufge­baut wer­den kön­nen. Sales­force deutet an, diese Kom­po­nen­ten möglicher­weise langfristig als Open Source zur Ver­fü­gung zu stellen, was eine Anpas­sung oder gar eine kom­plette Head­less Inte­gra­tion maßge­blich erle­ichtern würde.

  1. Features

In bei­den Vari­anten ste­ht eine Vielzahl typ­is­ch­er B2B Shop Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung, wie z. B. die Anzeige von kun­den­spez­i­fis­chen Preisen, Staffel­preisen, Schnellbestel­lop­tio­nen, Ein­blick in die Bestell­his­to­rie, Wun­schlis­ten oder die Möglichkeit, für ver­schiedene Kon­ten einzukaufen. Betra­chtet man jedoch die weit­ere Fea­ture-Lage von B2B Clas­sic, so wird deut­lich, dass es sich um ein his­torisch gewach­senes Pro­dukt han­delt, da Clas­sic fast alle üblichen Funk­tio­nen zur Abbil­dung klas­sis­ch­er B2B Shop Use Cas­es bietet.

In B2B Light­ning hinge­gen ist die Fea­ture-Lage noch nicht so viel­seit­ig. So ist beispiel­sweise die Darstel­lung von Pro­duk­t­vari­anten nicht im Stan­dard enthal­ten — eine typ­is­che Anforderung für die Abbil­dung kom­plex­er Pro­duk­t­struk­turen in der B2B-Welt. Auch weit­ere Fea­tures, die im Clas­sic vorhan­den sind, fehlen noch.

Im Novem­ber 2020 wurde an einem anony­men Store Zugang und den damit ver­bun­de­nen SEO-Anforderun­gen gear­beit­et. Möglichkeit­en zur Kon­fig­u­ra­tion von Wer­beak­tio­nen und Coupons, zur Zusam­men­stel­lung von Pro­duk­t­bün­deln und Kits oder zur Fes­tle­gung von Pro­duk­tabon­nements wer­den in den näch­sten Release-Schrit­ten entwick­elt und umge­set­zt. Doch die von Sales­force kom­mu­nizierte Roadmap für die Funk­tion­sen­twick­lung sieht bere­its vielver­sprechend aus. Hier wird ein­deutig die Idee des Min­i­mum Viable Prod­uct umge­set­zt, der ein Vorge­hen beschreibt, das dur­chaus Sinn ergibt und sich mit der Ein­führung des unternehmen­seige­nen Stores vere­in­baren lässt.

Es fehlt bei bei­den Pro­duk­ten noch eine gute und durch­dachte Imple­men­tierung ein­er Request-for-Quote-Funk­tion; eine Funk­tion, die ger­ade im Hin­blick auf die Verknüp­fung des Sales­force-B2B-Stores mit der Sales­force-CRM-Anbindung einen echt­en Nutzen bietet. Cloud­craze ver­fügt zwar über eine solche Funk­tion, aber der Prozess ist aus Ver­trieb­ssicht bis­lang nicht bis zum Ende durch­dacht. Es bleibt inter­es­sant zu sehen, wie dies in Light­ning gelöst wird.

  1. Con­tent Man­age­ment Systeme

Es beste­ht ein zunehmender Bedarf an der Inte­gra­tion von Con­tent Man­age­ment Sys­te­men und der damit ver­bun­de­nen Möglichkeit, die Inhalte des Shops und der Web­site zusam­men­zuführen, um Kon­textbrüche für den User zu umge­hen. Dieses Ziel kann im B2B Clas­sic nur über eine externe Verbindung zu einem CMS-Sys­tem in vollem Umfang erre­icht werden.

B2B Light­ning kann hier mit ein­er eige­nen CMS-Lösung überzeu­gen, die stan­dard­mäßig ver­füg­bar und in den Com­merce-Lizen­zen bere­its inkludiert ist. Neben­bei wer­den über die Mech­a­nis­men dieses CMS auch Pro­duk­t­bilder und Medi­en für die Store­front hin­ter­legt. Es bleibt abzuwarten, inwieweit dies mit den etablierten For­mat­en der angeschlosse­nen Pro­duk­tkat­a­loge kol­li­diert. Noch ist das CMS zwar ein­fach gestal­tet, Sales­force set­zt aber mit sein­er Inte­gra­tion ein deut­lich­es Zeichen in die vorge­se­hene Richtung.

  1. Zukun­fts­fähigkeit: Cus­tomer Expe­ri­ence Plattform

Bis­lang gibt es noch diverse B2B-Web­sites mit Absprün­gen zu den einzel­nen Sys­te­men oder Unter­seit­en wie etwa dem Blog, dem dig­i­tal­en Pro­duk­tkat­a­log, einem Shop und dem Kun­den­por­tal zur Ver­wal­tung von Serviceprozessen.

Mit B2B Light­ning legt Sales­force ganz klar den Start für einen ganzheitlichen Cus­tomer Expe­ri­ence Plat­tform Ansatz fest. Mit Sales­force lassen sich nicht nur die ver­schiede­nen Fron­tend Mod­ule kon­so­li­dieren, son­dern auch die Cus­tomer Jour­ney wird um ein Vielfach­es verbessert werden.

Die Aus­rich­tung von B2B Light­ning schafft eine her­vor­ra­gende Basis für die Erre­ichung eines solchen Ziels, das sog­ar mit den im Stan­dard enthal­te­nen Fea­tures, etwa der automa­tis­chen Inte­gra­tion eines eige­nen CMS, erre­icht wer­den kann. In bei­den Vari­anten ist eine automa­tis­che Anbindung eines eige­nen, exter­nen CMS-Sys­tems über den Head­less-Ansatz möglich. Dabei wer­den die beste­hen­den Anwen­dun­gen und Funk­tio­nen des Shops lediglich über eine API anges­teuert, andere externe Sys­teme wie ein CMS ange­bun­den und das Fron­tend kom­plett angepasst. Durch diesen Ansatz wird eine Basis für eine ein­heitliche, benutzer­fre­undliche Plat­tform geschaffen.

  1. Die richtige Technologie

Eine solche Frage ist nicht so ein­fach zu beant­worten. Hier spie­len vor allem viele Fak­toren eine Rolle, die zum Teil sehr indi­vidu­ell aber auch mit unter­schiedlich­er Gewich­tung betra­chtet wer­den sollten.

B2B Light­ning bietet hier­bei das zukun­ftssicherere Mod­ell. Es wurde speziell von Sales­force entwick­elt und beruht auf den neueren Frame­work Stan­dards. Allerd­ings ist das Pro­dukt noch nicht voll­ständig aus­gereift und je nach Voraus­set­zun­gen und Anforderun­gen kön­nen bei ein­er Shop-Imple­men­tierung Her­aus­forderun­gen auftreten. Sales­force entwick­elt aber kon­tinuier­lich neue Fea­tures, sodass sich ein agiler MVP-Ansatz für das eigene Shop-Pro­jekt anbietet.

Eine beson­ders inter­es­sante Frage ist, was die Entwick­lung von B2B Light­ning für die User des bish­eri­gen B2B Clas­sic bzw. Cloud­craze bedeutet. Ein hybrid­er Ansatz aus bei­den Tech­nolo­gien ist eine bewährte Option. Dabei wird das alte Daten­mod­ell mit den beste­hen­den Fea­tures genutzt und mit der Entwick­lung neuer Light­ning Web Com­po­nents für die Fron­tend-Ausspielung ver­bun­den — ein gang­bar­er Weg, den Unternehmen erfol­gre­ich umset­zen können.

Fazit

Unternehmen müssen ihren B2B-Kun­den Lösun­gen für den dig­i­tal­en Han­del anbi­eten, die gle­icher­maßen benutzer­fre­undlich und kun­de­nori­en­tiert sind. Für Unternehmen ergeben sich durch B2B Com­merce mehrere Vorteile. Unternehmen kön­nen prob­lem­los wach­sen und skalieren und von effek­tiv­en Effizien­zsteigerun­gen prof­i­tieren. Darüber hin­aus bietet B2B Com­merce die Möglichkeit, neue Kun­den zu erre­ichen und zu gewin­nen sowie höhere Umsätze zu erzie­len. Die Web­site kann durch B2B Com­merce bess­er opti­miert wer­den und Analy­sen kön­nen effizien­ter durchge­führt wer­den. Dem Kun­den wird nicht nur ein besseres Einkauf­ser­leb­nis geboten, son­dern das Unternehmen kann sich auch einen besseren Überblick über Bestel­lun­gen, Preise und die His­to­rie ver­schaf­fen. Auch Co-brand­ing-Web­sites oder Microsites kön­nen leicht entwick­elt werden.

Sales­force B2B Com­merce mit seinem leis­tungsstarken CRM unter­stützt Unternehmen dabei, ihr wahres Poten­zial auszuschöpfen. Mit mobil­fre­undlichem Design, KI-gestütztem CRM, KI-ges­teuerten Suchergeb­nis­sen und Pro­duk­tempfehlun­gen sorgt Sales­force B2B Com­merce für ein einzi­gar­tig per­son­al­isiertes Kundenerlebnis.

Mehr zu Sales­force B2B Commerce: 

https://www.salesforce.com/de/products/commerce-cloud/b2b-ecommerce/

Fazit

Kontakt

Sie möchten mehr über B2B Commerce erfahren? 

Nehmen Sie mit uns Kon­takt auf:

Wie können wir Sie unterstützen?

Ich ste­he Ihnen jed­erzeit als Ansprech­part­ner zur Verfügung.

Bernd Bittner - Sales Director Salesforce CRM Services - comselect

Bernd Bit­tner, Sales Direc­tor CRM Ser­vices
Tele­fon: 0621 / 76133 500
Email: info@comselect.de

Y

Y

Z

Z

CRM Pioneer - 20 Jahre comselect

Als zertifizierter Salesforce Partner in Deutschland verfolgen wir ein Ziel: Sie erfolgreicher zu machen!

Wissen

CRM Einführung richtig angehen - Scheitern vermeiden. Erfahren Sie alles rund um CRM und Salesforce in unseren Wissensbeiträgen.

Im Fokus

  • Blog
  • Artikel
  • Whitepaper
  • Mediathek

Wissenswertes

Ihr Erfolg ist unser Branchen Know-How

Wir kennen und verstehen Geschäftsprozesse. Von der Neukundengewinnung bis zur effektiven Vertriebssteuerung. Aus der Erfahrung von über 1000 CRM Projekten haben wir Branchen-Templates erstellt, welche Ihnen erlauben innerhalb weniger Tage mit ausgewählten Prozessen „live“ zu gehen.

Herstellende Industrie

Bau- & Zulieferindustrie

  • Baucore Cloud

Stadtwerke & Energieversorger

  • Energy & Utility Cloud

Salesforce Multi-Cloud Expertise seit 2002

Salesforce ist eine CRM-Lösung für das Management von Kundenbeziehungen. Alle Abteilungen, einschließlich Marketing, Vertrieb, Kundenservice sowie Online- und stationärer Handel arbeiten auf einer gemeinsamen CRM-Plattform. So haben alle dieselbe Sicht auf ihre Kunden und können für das perfekte Kundenerlebnis sorgen.

CRM für den Service

Sie wollen die Lösungen live sehen? Nutzen Sie unser kostensfreies Beratungsangebot.

CRM für das Marketing

Lösungen für Ihre Daten

Daten- / Datensicherheit

 
3rd Party Apps
  • Conga
  • Tourenplaner
  • Docusign

Salesforce CRM Beratungs-Expertise seit 2002

Über 400 mittelständische Hersteller vertrauen unserem Know-how und den Salesforce Clouds.

Salesforce Service & Support

Diese Website benutzt Cookies, welche für die Funktion und Darstellung notwendig sind. Wenn Sie diese Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.