Enterprise Territory Management

Enterprise Territory Management hilft dem Vertriebsteam effizienter zu arbeiten und mehr Deals abzuschließen

Enterprise Territory Management: Ein System zur Regionsverwaltung

salesforce-enterprise-territory-management

Mith­il­fe des Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment kön­nen Ver­trieb­smi­tar­beit­er in der Enter­prise-Regionsver­wal­tung basierend auf Kri­te­rien wie Postleitzahl, Branche, Umsatz oder einem benutzerdefinierten Feld auf Accounts zugreifen. 

Was Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment genau ist und was es kann, lesen Sie hier:

Was ist Enterprise Territory Management?

Das Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment, das sowohl in der Clas­sic- als auch in der Light­ning-Ver­sion von Sales­force ver­füg­bar ist, ermöglicht es Unternehmen, ihre bere­its vorhan­de­nen Man­age­men­thier­ar­chien zu nutzen, um eine automa­tisierte Organ­i­sa­tion von Dat­en und Benutzer­rollen auf die gle­iche Weise zu steuern, wie sie Ver­trieb­s­ge­bi­ete verwalten. 

Als Teil der Sales­force Plat­tform baut es auf der ursprünglichen Funk­tion Ter­ri­to­ry Man­age­ment auf und führt Gebi­et­stypen, Gebi­etsmod­elle und Gebi­etsmod­el­lzustände ein. Mit diesen Kom­po­nen­ten kön­nen mehrere Gebi­etsstruk­turen und ‑strate­gien erstellt und in der Vorschau angezeigt wer­den, bevor diejenige aktiviert und imple­men­tiert wird, die am besten funktioniert. 

Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment bietet außer­dem ein­fachere Zuord­nun­gen zwis­chen Gebi­eten, Accounts und Oppor­tu­ni­ties. Benutzerdefinierte Berichte helfen, das Gebi­etsmod­ell für eine opti­male Abdeck­ung zu organ­isieren, die Gebi­et­sef­fek­tiv­ität zu bew­erten und das Mod­ell zu mod­i­fizieren. Dabei kann das Team Chat­ter nutzen, um beim Entwurf und Auf­bau des Gebi­etsmod­ells zusam­men­zuar­beit­en. Und wenn Col­lab­o­ra­tive Fore­casts ver­wen­det wer­den, kön­nen Prog­nosen nach Gebi­et erstellt werden.

Welche Vorteile hat Enterprise Territory Management?

Die Regionsver­wal­tung bietet fol­gende Vorzüge:

  • Sales­force Admin­is­tra­toren kön­nen Region­s­mod­elle ein­richt­en und vor der Imple­men­tierung testen
  • Die Zuord­nung zwis­chen Regio­nen, Accounts und Oppor­tu­ni­ties sind denkbar einfach
  • Berichte unter­stützen die Teams bei der Organ­i­sa­tion ein­er opti­malen Abdeck­ung und der Bew­er­tung der Effek­tiv­ität von Regionen
  • Wenn „Gemein­schaftliche Prog­nosen“ ver­wen­det wer­den, kön­nen Prog­nosen nach Region erstellt werden.
Enterprise-Territory-Management-salesforce

Warum ist Territory Management wichtig?

Die Ver­wal­tung von Ver­trieb­s­ge­bi­eten ist wichtiger, als viele ver­mut­lich erwarten. Es kann die Moral des Ver­trieb­steams steigern, den Umsatz erhöhen, einen größeren Kun­den­stamm schaf­fen und den Zusam­men­halt im Team fördern. 

Es ist sehr wichtig, Verkauf­s­ge­bi­ete zu schaf­fen, die aus­ge­wogen sind. Wenn ein Verkauf­s­ge­bi­et unaus­ge­wogen ist, kön­nen zwei Dinge passieren. Wenn ein Gebi­et zu wenig betreut wird, ist das Verkauf­steam oder der Verkäufer zu dünn gesät, was wiederum zu einem sub­op­ti­malen Aktiv­ität­sniveau führt. Die Gebi­etsver­ant­wortlichen gehen zu weni­gen Leads nach, iden­ti­fizieren zu wenig Inter­essen­ten und ver­brin­gen zu wenig Zeit mit den Kun­den, weil sie über­lastet sind. Das führt dazu, dass Kun­den zur Konkur­renz gehen und somit Umsatz ver­loren geht.

Von Über­be­treu­ung eines Gebi­ets spricht man, wenn das Ver­trieb­steam zu wenig Arbeit hat und zu viele Team­mit­glieder ein kleines Gebi­et betreuen. Dadurch steigen die Kosten und Preise ins­ge­samt, was let­ztlich zu Umsatzein­bußen führt. Wertvolle Ressourcen wer­den dann auch nicht in wichtigeren Gebi­eten einge­set­zt. Dies kann zu ein­er Unter­ver­sorgung in anderen Gebi­eten führen.

Unaus­ge­wo­gene Gebi­ete kön­nen viele Prob­leme verur­sachen. Einige davon sind die unfaire Verteilung des Umsatzpoten­zials unter den Ver­trieb­smi­tar­beit­ern, eine verz­er­rte Vergü­tung unter den Ver­trieb­smi­tar­beit­ern und die Abwan­derung von Ver­trieb­smi­tar­beit­ern aus dem Unternehmen, um ander­swo eine bessere Aus­ge­wogen­heit und Vergü­tung zu finden.

Eines der Dinge, die man tun kann, um gute Verkauf­s­ge­bi­ete zu bilden, ist die Prog­nose des Verkaufspoten­zials. Dies hil­ft bei der Fes­tle­gung von Verkauf­szie­len und iden­ti­fiziert Gebi­ete, die es wert sind, spär­liche Ressourcen zuzuweisen. Bei der Prog­nose wird die Anzahl der Inter­essen­ten in einem Gebi­et und deren kom­binierte (und indi­vidu­elle) Kaufkraft ermittelt.

Ter­ri­to­ry Man­age­ment ist von enormer Wichtigkeit, da Gebi­et­sun­gle­ichgewichte zu ver­schiede­nen Arten von Prob­le­men führen kön­nen. Es gibt drei Haupt­gründe, warum Ter­ri­to­ry Man­age­ment einge­set­zt wird:

  1. Die Kun­den­be­zo­gen­heit erhöht die Mark­tab­deck­ung und ermöglicht eine gute Kun­den­be­treu­ung. Dies sorgt für höhere Verkauf­szahlen und eine größere Kundenzufriedenheit.
  2. Es steigert die Begeis­terung und Moti­va­tion im Team. Es eignet sich her­vor­ra­gend zur effek­tiv­en Leis­tungs­beurteilung und senkt die Mitar­beit­er­fluk­tu­a­tion, während es gle­ichzeit­ig ein Beloh­nungspoten­zial für den geleis­teten Aufwand bietet.
  3. Die Kon­trolle wird durch die Gebi­et­sein­teilung verbessert. Es bietet Poten­zial für Mitar­beit­er­an­reize und eine bessere Verteilung der Kosten pro Gebiet.

Was sind Komponenten des Enterprise Territory Management?

Das Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment teilt sich in fol­gende Kom­po­nen­ten auf:

Region: Unter­stützt beim Organ­isieren von Account­grup­pen und Ver­trieb­smi­tar­beit­ern, die mit diesen Accounts arbeit­en. Regio­nen wer­den basierend auf Region­stypen erstellt.

Region­styp: Unter­stützt beim Grup­pieren von Regio­nen nach einem gemein­samen Nen­ner, wie Kern­mi­tar­beit­er im Gegen­satz zu Over­lay oder benan­nte Accounts im Gegen­satz zu geo­graphis­chen Regio­nen. Jede Region, die erstellt wird, ver­fügt über einen Region­styp. Region­stypen wer­den auss­chließlich für die Organ­i­sa­tion und Erstel­lung von Regio­nen ver­wen­det. In Region­s­mod­ell­hier­ar­chien wer­den sie nicht angezeigt.

Region­styp­pri­or­ität: Unter­stützt bei der Auswahl des entsprechen­den Region­styps für Regio­nen, die erstellt oder bear­beit­et wer­den, ein eigenes Pri­or­itätss­chema kann hier­bei erstellt wer­den. Beispiel­sweise kann durch 001 angegeben wer­den, dass ein Region­styp die höch­ste oder die niedrig­ste Pri­or­ität hat. Hier­bei ist darauf zu acht­en, dass das Schema skalier­bar ist, wenn weit­ere Region­stypen hinzuge­fügt werden.

Region­s­mod­ell: Ein umfassendes Sys­tem zur Regionsver­wal­tung für ein Unternehmen. Mith­il­fe der Mod­eller­stel­lung kön­nen mehrere Region­sstruk­turen und ver­schiedene Account- und Benutzerzuord­nun­gen erstellt und in der Vorschau über­prüft wer­den, bevor das für als opti­mal erachtete Mod­ell aktiviert wird. Die Anzahl der Region­s­mod­elle, die in der Pro­duk­tion und in der Sand­box erstellt wer­den kön­nen, ist von der Sales­force-Edi­tion abhängig.

Region­shier­ar­chie: Zeigt die Region­sstruk­tur eines Mod­ells und dient als dessen Haupt­in­ter­ak­tion­spunkt. Die Hier­ar­chie ist der Aus­gangspunkt zum Erstellen, Bear­beit­en und Löschen von Regio­nen. Außer­dem ist es möglich, über die Hier­ar­chie Zuord­nungsregeln für Regio­nen auszuführen und die Detail­seit­en von Regio­nen aufzu­rufen, um weit­ere Infor­ma­tion anzuzeigen. Über die Hier­ar­chie kann zudem Regio­nen Oppor­tu­ni­ties zuge­ord­net wer­den, Zuord­nungsregeln auf der Mod­ellebene aus­ge­führt und das Mod­ell aktiviert oder archiviert wer­den. Darüber hin­aus bes­timmt die Region­shier­ar­chie im aktiv­en Region­s­mod­ell auch die Prog­nose­hier­ar­chie für Regionsprognosen.

Sta­tus von Region­s­mod­ellen: Gibt an, ob sich eine Region in der Pla­nungsphase befind­et, aktiv ver­wen­det wird oder archiviert ist. Man kann nur über jew­eils ein aktives Region­s­mod­ell ver­fü­gen, hat jedoch die Möglichkeit, mehrere Mod­elle im Sta­tus „Pla­nung“ oder „Archiviert“ zu erstellen und zu ver­wal­ten, um sie für die Erstel­lung weit­er­er Mod­elle oder als Ref­erenz zu ver­wen­den. Region­sprog­nosen basieren auf dem aktiv­en Regionsmodell.

Welche Aktivitäten kann man mit Enterprise Territory Management durchführen?

Zuweisen eines Gebi­ets zu ein­er Verkaufschance: 

Die Gebi­etsver­wal­tungs­funk­tion kann ver­wen­det wer­den, um ein­er Oppor­tu­ni­ty Gebi­ete zuzuweisen. Dieser Prozess kann auch automa­tisiert wer­den, so dass Benutzer ein Gebi­et vie­len Verkauf­schan­cen gle­ichzeit­ig zuweisen kön­nen, indem die Funk­tion “fil­ter­basierte Gebi­et­szuweisung für Verkauf­schan­cen” ver­wen­det wird.

 Zuweisen von Gebi­et­srollen zu Gebietsbenutzern 

Um die Funk­tion eines Benutzers inner­halb definiert­er Ter­ri­to­rien zu ver­fol­gen, müssen Ter­ri­to­ri­al­rollen erstellt wer­den, wie z. B.

- Gebi­et­seigen­tümer

- Ver­trieb­sleit­er

- Ver­trieb­s­beauf­tragte

und diese dann bei Bedarf den Gebi­ets­be­nutzern zugewiesen wer­den. Darüber hin­aus kön­nen Benutzer sog­ar unter­schiedliche Rollen in ver­schiede­nen Ter­ri­to­rien haben.

Chat­ter für die Zusam­me­nar­beit an Gebi­etsmod­ellen verwenden

Es ist möglich, mit Team­mit­gliedern an der Mod­el­len­twick­lung direkt in den Mod­ell­daten­sätzen zusam­men­zuar­beit­en, indem die Chat­ter-Feed-Ver­fol­gung für Gebi­etsmod­elle aktiviert wird. Das Team kann nun ver­schiedene Kom­mentare posten und beant­worten, Benachrich­ti­gun­gen erhal­ten und Dateien anhän­gen, wenn sich ein Mod­ell­sta­tus ändert / Schlüs­selfelder aktu­al­isiert werden.

Prog­nosen für Gebi­ete anzeigen 

Es gibt die Möglichkeit, Prog­nose­be­träge zu gener­ieren, indem Prog­nose­m­an­ag­er einem Gebi­et zugewiesen wer­den. Wenn man zum Beispiel jeden Monat Prog­nosen für ein bes­timmtes Gebi­et möchte, kann man dem Gebi­et einen Prog­nose­m­an­ag­er zuweisen, auch wenn es keine tat­säch­liche Per­son gibt, die es verwaltet.

Berichte über Gebiete 

Dat­en kön­nen analysiert wer­den, um nüt­zliche Infor­ma­tio­nen anzuzeigen, z. B. Kon­ten, die Gebi­eten zugewiesen sind, Benutzer, die Gebi­eten zugewiesen sind, und zusam­menge­fasste Kontofelder nach Gebiet.

Was für Best Practices für Enterprise Territory Management gibt es?

Laut Sales­force sind die effek­tivsten Best Prac­tices folgende:

  • Her­aus­find­en, wie viele Kun­denge­spräche nötig sind, um das Verkauf­sziel zu erreichen.
  • Die Regel “Gebi­ets­man­age­ment 20” ver­wen­den, so wird sichergestellt, dass man sich immer auf die 20 prof­ita­bel­sten Kun­den pro Gebi­et konzentriert.
  • Regelmäßige Schu­lun­gen durch­führen, um sicherzustellen, dass die Mitar­beit­er das Tool opti­mal nutzen.
 

Um eine erfol­gre­iche Gebi­ets­man­age­mentstrate­gie zu etablieren, benötigt man einen Fore­cast-Man­ag­er. Die Zuweisung von Fore­cast-Man­agern zu jed­er Ebene der Gebi­et­shier­ar­chie ist sehr wichtig. Jeman­den als Fore­cast-Man­ag­er zuzuweisen, bedeutet, dass alle Fore­casts von Benutzern unter­halb dieses Benutzers in der Fore­cast-Hier­ar­chie zu dieser Per­son hochrollen. So kön­nen z. B. eine Führungskraft und ein Assis­tent der Geschäft­sleitung dieselbe Rolle haben, aber die Führungskraft ist der zugewiesene Prog­nose­m­an­ag­er in der Prog­nose­hier­ar­chie, da alle Prog­nosen der Untergebe­nen auf die Führungskraft hochgerollt wer­den. Sowohl die Führungskraft als auch der Assis­tent der Geschäft­sleitung kön­nen Prog­nosen erstellen, aber die Prog­nosen ander­er Benutzer wer­den nicht auf den Assis­ten­ten der Geschäft­sleitung übertragen.

Fazit

Mith­il­fe der Kom­po­nen­ten von Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment kön­nen mehrere Gebi­etsstruk­turen und ‑strate­gien erstellt und angezeigt wer­den. Es bietet auch ein­fachere Zuord­nun­gen zwis­chen Gebi­eten, Accounts und Oppor­tu­ni­ties. Benutzerdefinierte Berichte helfen, das Gebi­etsmod­ell für eine opti­male Abdeck­ung zu organ­isieren, die Gebi­et­sef­fek­tiv­ität zu bew­erten und das Mod­ell zu mod­i­fizieren. Somit ist Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment ein nüt­zlich­es Tool, um Ver­trieb­s­ge­bi­ete des Unternehmens zu ver­wal­ten und zu pflegen.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu Enter­prise Ter­ri­to­ry Man­age­ment find­en Sie hier:

help.salesforce.com/territory-management

Fazit

Kontakt

Sie möchten mehr über Enterprise Territory Management erfahren? 

Nehmen Sie mit uns Kon­takt auf:

Wie können wir Sie unterstützen?

Ich ste­he Ihnen jed­erzeit als Ansprech­part­ner zur Verfügung.

Bernd Bittner - Sales Director Salesforce CRM Services - comselect

Bernd Bit­tner, Sales Direc­tor CRM Ser­vices
Tele­fon: 0621 / 76133 500
Email: info@comselect.de

Y

Y

Z

Z

CRM Pioneer - 20 Jahre comselect

Als zertifizierter Salesforce Partner in Deutschland verfolgen wir ein Ziel: Sie erfolgreicher zu machen!

Wissen

CRM Einführung richtig angehen - Scheitern vermeiden. Erfahren Sie alles rund um CRM und Salesforce in unseren Wissensbeiträgen.

Im Fokus

  • Blog
  • Artikel
  • Whitepaper
  • Mediathek

Wissenswertes

Ihr Erfolg ist unser Branchen Know-How

Wir kennen und verstehen Geschäftsprozesse. Von der Neukundengewinnung bis zur effektiven Vertriebssteuerung. Aus der Erfahrung von über 1000 CRM Projekten haben wir Branchen-Templates erstellt, welche Ihnen erlauben innerhalb weniger Tage mit ausgewählten Prozessen „live“ zu gehen.

Herstellende Industrie

Bau- & Zulieferindustrie

  • Baucore Cloud

Stadtwerke & Energieversorger

  • Energy & Utility Cloud

Salesforce Multi-Cloud Expertise seit 2002

Salesforce ist eine CRM-Lösung für das Management von Kundenbeziehungen. Alle Abteilungen, einschließlich Marketing, Vertrieb, Kundenservice sowie Online- und stationärer Handel arbeiten auf einer gemeinsamen CRM-Plattform. So haben alle dieselbe Sicht auf ihre Kunden und können für das perfekte Kundenerlebnis sorgen.

CRM für den Service

Sie wollen die Lösungen live sehen? Nutzen Sie unser kostensfreies Beratungsangebot.

CRM für das Marketing

Lösungen für Ihre Daten

Daten- / Datensicherheit

 
3rd Party Apps
  • Conga
  • Tourenplaner
  • Docusign

Salesforce CRM Beratungs-Expertise seit 2002

Über 400 mittelständische Hersteller vertrauen unserem Know-how und den Salesforce Clouds.

Salesforce Service & Support

Diese Website benutzt Cookies, welche für die Funktion und Darstellung notwendig sind. Wenn Sie diese Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.