LinkedIn Marketing

Mit LinkedIn Marketing die Aufmerksamkeit der User gewinnen

LinkedIn Marketing und Leadgenerierung 

Mit LinkedIn Mar­ket­ing kön­nen Unternehmen das Unternehmen­sim­age pfle­gen und sich weltweit mit Usern und anderen Unternehmen ver­net­zen. LinkedIn ist mit­tler­weile eines der etablierten Net­zw­erke, um das Net­work­ing eines Unternehmens auf das näch­ste Lev­el zu brin­gen. Hochw­er­tiger Con­tent und ziel­grup­penori­en­tierte Anzeigen helfen Unternehmen beson­ders dabei, die Aufmerk­samkeit der User zu steigern und langfristig erfol­gre­ich zu sein.

Was ist LinkedIn Mar­ket­ing und was ist LinkedIn? Das erfahren Sie in diesem Artikel:

autor alexandra tovote Autor: Clau­dia Patri­cia Krieger, Online Mar­ket­ing Veröf­fentlichung: Juni 2021 Lesedauer: 3 Minuten 
Teilen Sie diesen Beitrag:
Beitrag herunterladen:

Was ist LinkedIn Marketing?

LinkedIn ist vor allem für das B2B-Mar­ket­ing geeignet. Dabei bietet die Plat­tform drei zen­trale Herange­hensweisen an, um von den Usern die Aufmerk­samkeit zu gewin­nen. Zudem tra­gen die zen­tralen Herange­hensweisen dazu bei, die Brand Aware­ness zu erhöhen und Leads zu generieren.

Con­tent Mar­ket­ing:

Inner­halb von LinkedIn kön­nen Inhalte von anderen Quellen gepostet wer­den und eigen­er Con­tent veröf­fentlicht wer­den. Sta­tus-Updates gel­ten als per­fek­te Ergänzung, um über rel­e­vante Neuigkeit­en zu informieren. Die Tonal­ität ist LinkedIn anzu­passen und soll vor allem authen­tisch und ser­iös wirken, da die Plat­tform als Busi­ness-Net­zw­erk fungiert.

Net­work­ing in Gruppen:

LinkedIn-Grup­pen sind her­vor­ra­gend geeignet, um ein­er­seits wichtige Kon­tak­te zu knüpfen und ander­er­seits Marken oder Unternehmen als Experten in einem Bere­ich zu etablieren. Die Erstel­lung von eige­nen Grup­pen ist inner­halb von LinkedIn eben­falls möglich.

Anzeigen:

LinkedIn bietet diverse Anzeigen­for­mate an, wie beispiel­sweise Spon­sored Content.

Was ist LinkedIn?

Mit mehr als 700 Mil­lio­nen Nutzer in mehr als 200 Län­dern und Regio­nen (Stand 2020) ist LinkedIn das größte beru­fliche Net­zw­erk der Welt, das seit Dezem­ber 2016 zu Microsoft gehört. Ähn­lich wie bei Xing kön­nen sich Fach­leute verbinden, Mei­n­un­gen aus­tauschen und nach Kar­ri­eremöglichkeit­en suchen. LinkedIn kann kosten­los genutzt wer­den. Darüber hin­aus wird auch eine kostenpflichtige Pre­mi­umver­sion ange­boten, die noch mehr Fea­tures bietet.

Auf der Plat­tform kann, wie bei anderen sozialen Net­zw­erken, ein Pro­fil angelegt wer­den, bei dem alle beru­flichen Erfahrun­gen und Leis­tun­gen einge­tra­gen wer­den kön­nen, sodass andere User in über­sichtlich­er Form den Werde­gang von diversen Per­so­n­en nachvol­lziehen kön­nen. Auf der Plat­tform kön­nen inter­es­sante Events und Fachar­tikel geteilt wer­den. Zudem kön­nen Mit­glieder sich untere­inan­der ver­net­zen und sich anhand von pri­vat­en Nachricht­en austauschen.

Neben den sozialen Net­zw­erk Fea­tures bietet LinkedIn auch weit­ere beru­fliche Funk­tio­nen an. Bewer­ber haben die Möglichkeit Bewer­bung­sun­ter­la­gen zu erstellen und hochzu­laden. Außer­dem kann über LinkedIn gezielt nach Unternehmen gesucht wer­den. Daneben haben Unternehmen die Möglichkeit über LinkedIn ihr Unternehmen zu repräsen­tieren, Stellen auszuschreiben und Active Sourc­ing zu betreiben.

LinkedIn für Unternehmen — Eine LinkedIn Marketingstrategie entwickeln

Mit LinkedIn kön­nen Unternehmen Glaub­würdigkeit auf­bauen, ein sin­nvolles Net­zw­erk schaf­fen und Insid­er­wis­sen von etablierten Experten aus der Branche erhal­ten. Viele Unternehmen nutzen LinkedIn und das nicht nur, weil es als Social-Media-Net­zw­erk im Busi­ness Bere­ich, das für die Per­son­al­suche und die Ein­stel­lung genutzt wer­den kann, gilt. Jede Unternehmensgröße und-art kann von LinkedIn prof­i­tieren. Der nach­fol­gende Leit­faden informiert darüber wie Unternehmen LinkedIn opti­mal für sich nutzen kön­nen und eine LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie entwick­elt wer­den kann.

Schritt 1: Erstellung einer Unternehmensseite

Bevor ein Unternehmen über LinkedIn Mar­ket­ing betreiben kann, ist die Erstel­lung von ein­er Unternehmens­seite erforderlich.

Schritt 2: Unternehmensseite mit Content füllen 

Mehr Details geben Usern mehr Infor­ma­tio­nen über ein Unternehmen. Außer­dem verbessert hochw­er­tiger Con­tent das Rank­ing in Google und den LinkedIn Suchergebnissen.

Schritt 3: Unternehmensseite promoten

Alle Touch­points wie Newslet­ter oder Social-Media-Kanäle soll­ten genutzt wer­den, um die LinkedIn-Seite eines Unternehmens zu pro­moten. Unternehmer soll­ten sich ein­er­seits zu etwas Beson­derem machen und ander­er­seits die Vision, Mis­sion und Werte des Unternehmens, sowie die Pro­duk­te und Dien­stleis­tun­gen auf der Seite beson­ders inter­es­sant darstellen. Dabei soll­ten User und poten­zielle Kun­den vor allem auch einen Ein­blick in die Fir­menkul­tur bekommen.

Schritt 4: LinkedIn Buttons

Um die Unternehmens­seite noch effek­tiv­er zu pro­moten, soll­ten LinkedIn-Icons auf der Web­site oder dem Newslet­ter vorhan­den sein, damit User direkt durch Anklick­en auf die LinkedIn-Seite gelangen.

Schritt 5: Entwicklung einer LinkedIn Marketingstrategie 

Eine robuste LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie ist beson­ders für den Erfolg eines Unternehmens entschei­dend. Diese unter­stützt dabei Marken­bekan­ntheit aufzubauen, Web­site-Traf­fic zu erhöhen und hochw­er­tige Leads zu generieren. 

Die Förderung eines Unternehmens auf LinkedIn erfordert jedoch eine Rei­he von klar definierten Zie­len und Vorge­hensweisen, sowie ein tiefes Ver­ständ­nis der Zielgruppe.

Zieldefinition

Die Art der Inhalte, die veröf­fentlicht wer­den und der Ansatz, mit dem diese auf LinkedIn ver­bre­it­et wer­den, hän­gen von der endgülti­gen Zielset­zung ab. Deshalb ist es wichtig, dass zu Beginn der LinkedIn-Mar­ket­ingstrate­gie Ziele fest­gelegt wer­den. In der Regel wer­den fol­gende Ziele angestrebt:

  • Marken­bekan­ntheit aufbauen
  • Qual­i­fizierte Leads generieren
  • Stärkung der Markenreputation
  • Inter­ak­tion mit der Zielgruppe
Zielgruppendefinition

Sobald eine klare Vorstel­lung von den Mar­ket­ingzie­len vor­liegt, ist es Zeit die Ziel­gruppe zu definieren. Para­me­ter wie Beruf, geografis­ch­er Stan­dort und Branche kön­nen bei der Def­i­n­i­tion als Unter­stützung dienen. Neben der Def­i­n­i­tion der Ziel­gruppe ist es auch wichtig, ein tiefes Ver­ständ­nis für die beste­hen­den Audi­ences zu besitzen, denn eine erfol­gre­iche LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie konzen­tri­ert sich darauf, zu ver­ste­hen, wer zu den Inter­essen­ten gehört und was diesen gefällt.

Der Analy­se­bere­ich auf der Unternehmens­seite kann zudem genutzt wer­den, um mehr über Fol­low­er und Seit­enbe­such­er zu erfahren. Dabei kön­nen aus­sagekräftige Erken­nt­nisse über die Audi­ences gewon­nen wer­den und die bevorzugte Con­tentart analysiert wer­den. Dies wiederum ist beson­ders nüt­zlich, um die LinkedIn-Mar­ket­ingstrate­gie auf die Bedürfnisse der User abzustimmen.

Erstellung einer hochwertigen Unternehmensseite

Die LinkedIn-Unternehmens­seite ist eines der größten Assets der LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie. Es ist eine der ersten Inter­ak­tio­nen, die die Ziel­gruppe mit einem Unternehmen haben wird. Ein Unternehmen sollte deshalb sich­er­stellen, dass das Logo, die Web­site-URL, die Branche und die Unternehmensgröße angegeben ist. Darüber hin­aus sollte eine angemessene Beschrei­bung ver­fasst wer­den, die wichtige Details über das Unternehmen und die Ange­bote ver­mit­telt. Eine umfassende und aktuelle Unternehmens­seite stärkt das Image und unter­stre­icht die Glaub­würdigkeit und Professionalität.

Websiteoptimierung

Sowohl die Web­site als auch die LinkedIn-Unternehmens­seite soll­ten für die Suche opti­miert wer­den. Fol­gende Tech­niken kön­nen für die Opti­mierung genutzt werden:

 

Verlinkungen auf der Unternehmensseite

Zu den wichtig­sten Fak­toren inner­halb des Such­maschi­nen-Rank­ings zählt das LinkedIn Pro­fil. Daher muss die LinkedIn-Unternehmens­seite für die Suche opti­miert wer­den, um die LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie fes­ti­gen zu kön­nen. Am besten gelingt dies, durch Links, die sich auf der Web­site, Blog­beiträ­gen, Newslet­ter oder den Social-Media-Pro­filen befinden.

Schlüsselwörter

Schlüs­sel­wörter sind entschei­dend für die LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie. Daher soll­ten Begriffe und Phrasen iden­ti­fiziert wer­den, die die Ziel­gruppe wahrschein­lich bei der Suche nach Pro­duk­ten oder Dien­stleis­tun­gen ver­wen­det. Diese soll­ten auch in der Unternehmens­beschrei­bung mit einge­bun­den werden.

Relevante Inhalte

Das regelmäßige Hochladen und Teilen rel­e­van­ter Inhalte hil­ft Unternehmen nicht nur dabei, mit den Usern in Kon­takt zu treten, son­dern ermöglicht auch, dass Unternehmen von Google indiziert wer­den. Dies wiederum verbessert das Such­maschi­nen-Rank­ing und hil­ft ein­er Unternehmens­seite, auf der Ran­gliste der Suchergeb­nisse oben posi­tion­iert zu werden.

Unternehmensseiten der Mitbewerber analysieren

Um die LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie zu ver­stärken, müssen Unternehmen wis­sen, wie diese im Ver­gle­ich zu anderen Mit­be­wer­bern abschnei­den. LinkedIn bietet eine Funk­tion namens “Zu ver­fol­gende Unternehmen” an, die eine Liste von Unternehmen anzeigt, die dem eige­nen ähn­lich sind. Die Funk­tion bietet auch Zugang zu eini­gen wichti­gen Metriken. Dazu gehören die Gesamtzahl der Fol­low­er, das Fol­low­er-Wach­s­tum und das Social Media Engagement.

Bewertung der Unternehmensseite

Eine ansprechende Unternehmens­seite nützt Unternehmen nichts, wenn keine Fol­low­er gewon­nen wer­den. Daher sollte die Unternehmens­seite nicht nur für die Suche opti­miert wer­den, son­dern auch User dazu ermuti­gen, der Seite zu fol­gen. Denn die Sicht­barkeit eines Unternehmens ist entschei­dend für eine erfol­gre­iche LinkedIn Marketingstrategie.

Dies stellt sich­er, dass alle Updates im LinkedIn Feed auf­tauchen, was wiederum die Reich­weite der Inhalte erhöht. Darüber hin­aus stärkt eine hohe Fol­low­erzahl auch die Glaub­würdigkeit eines Unternehmens. Mitar­beit­er und Kol­le­gen soll­ten der Unternehmen­seite fol­gen und zudem sollte eine “Follow”-Schaltfläche in beispiel­weise dem Newslet­ter, Blog und der Web­site einge­fügt wer­den. Auf diese Weise kön­nen Abon­nen­ten und Besuch­er der Web­site mit einem einzi­gen Klick zu Fol­low­ern werden.

Erstellung von relevantem Content

Eine sig­nifikante Anzahl von Fol­low­ern für die Unternehmens­seite zu gewin­nen, ist eine schwierige Auf­gabe. Das Erre­ichen ein­er hohen Fol­low­erzahl bedeutet jedoch nicht das Ende der LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie. Ziel­grup­pen anzus­prechen und in Kon­takt zu bleiben, stellt eine Her­aus­forderung für sich dar. Die einzige Möglichkeit, dies zu erre­ichen, beste­ht darin, sin­nvolle Inhalte zu veröf­fentlichen und zu teilen, die bei der Ziel­gruppe Anklang find­en. Die Qual­ität der Inhalte kann über die LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie entschei­den. Das Veröf­fentlichen von Inhal­ten auf LinkedIn erfordert ein gründlich­es Ver­ständ­nis dafür, warum User Zeit auf der Plat­tform verbringen.

Bildern und Videos

Eine der besten Möglichkeit­en, die Aufmerk­samkeit der Ziel­gruppe zu erre­gen, ist die Ver­wen­dung von Bildern und Videos. Diese soll­ten zusät­zlich zu textbasierten Inhal­ten ver­wen­det werden.

Erstellung eines Content-Kalenders

Kon­sis­tenz ist der Schlüs­sel, um Ziel­grup­pen an die LinkedIn-Unternehmens­seite zu binden. Es ist ein wesentlich­es Ele­ment jed­er erfol­gre­ichen LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie. Ansprechende Inhalte, die veröf­fentlicht wer­den, führen zu einem höheren Maß an Engage­ment und erhöhen die Reich­weite. Tägliche Posts, sor­gen dafür, um mit der Ziel­gruppe die Verbindung aufrechtzuerhalten.

Die Ver­wen­dung eines Con­tent-Kalen­der gener­iert Unternehmen die Kon­sis­tenz aufrechtzuer­hal­ten. Dabei wird ein Zeit­plan für die Veröf­fentlichung von Inhal­ten und Inhalt­sarten inner­halb dieses Kalen­ders festgelegt.

Outreach automatisieren

Um das LinkedIn-Kon­to zu ver­größern, müssen Unternehmen in der Anfangsphase mehr rel­e­vante Verbindun­gen schaf­fen. Dafür muss eine Menge an Out­reach betrieben werden.

Die manuelle Kon­tak­tauf­nahme kann jedoch schwierig und zeitaufwendig sein. Deshalb ist eine automa­tisierte Kon­tak­tauf­nahme erforder­lich. Das Tool Dux-Soup LinkedIn Automa­tion kann für die Automa­tisierung von Prospect­ing-Phasen genutzt wer­den. Dieses Tool zeigt Inter­essen­ten automa­tisch an, bestätigt diese und sendet automa­tisiert per­son­al­isierte Nachricht­en. Es ist auch möglich, eine Drip-Kam­pagne für Inter­essen­ten einzurichten.

Die Mitarbeiter miteinbeziehen, aktuelle Profile und LinkedIn Analytics

Beson­ders die Mitar­beit­er und Kol­le­gen kön­nen immens hil­fre­ich sein, um die Ziel­gruppe zu ver­größern und die Reich­weite auf LinkedIn zu erhöhen. Zusät­zlich dazu, dass diese der Unternehmens­seite fol­gen, kön­nen diese Beiträge des Unternehmens teilen. Daher ist es uner­lässlich, dass diese zu einem wesentlichen Teil der LinkedIn Mar­ket­ingstrate­gie gehören. Dieser Vor­gang steigert die Marken­bekan­ntheit und trägt zum Erfolg der LinkedIn-Mar­ket­ingstrate­gie bei. Vor allem soll­ten alle per­sön­lichen Pro­file aktuell und voll­ständig sein, um die men­schliche Seite hin­ter dem Unternehmen ver­an­schaulichen zu kön­nen. Zudem sollte die LinkedIn-Strate­gie regelmäßig mit LinkedIn Ana­lyt­ics über­prüft wer­den, um Opti­mierung vornehmen zu können.

Website-Traffic verfolgen

Wenn Inhalte über ein Unternehmen auf LinkedIn geteilt wer­den, kön­nen auch weit­ere Links zu der Web­site oder dem Blog des Unternehmens hinzufügt wer­den. Einige User find­en die Inhalte vielle­icht inter­es­sant und besuchen die ver­link­ten Seit­en des Unternehmens. Es ist jedoch sehr wahrschein­lich, dass diese nicht direkt auf der Land­ing Page lan­den und das For­mu­lar aus­füllen. Infolgedessen ver­lieren Unternehmen diese Leads. Deshalb sollte Web­site-Traf­fic ver­fol­gt wer­den, um doch noch die Ziel­gruppe erschließen zu können.

LinkedIn Tipps
 
Relevanter Content

Unternehmen soll­ten vor jedem Beitrag prüfen, ob der Con­tent für die anvisierte Ziel­gruppe rel­e­vant ist und einen Mehrw­ert bietet, da anson­sten keine Aufmerk­samkeit erzielt wird. Dabei sollte das Branchengeschehen fort­laufend ver­fol­gt wer­den, um infor­ma­tive und inter­es­sante Inhalte liefern zu können.

Posts mit Rich Media

Posts soll­ten vor allem indi­vidu­ell gestal­tete Fotos und Videos enthal­ten, da diese meist mehr Aufmerk­samkeit erzeu­gen als reine Textbeiträge. PDF-Doku­mente und Pow­er­Point Präsen­ta­tio­nen kön­nen eben­falls einge­set­zt wer­den, um Con­tent inter­es­san­ter und infor­ma­tiv­er zu gestalten.

Postoptimierung für mehr Reichweite

Wenn über eine Unternehmens­seite gepostet wird, ist beson­ders empfehlenswert, auf einige Best Prac­tices für Unternehmen auf LinkedIn zu acht­en. Die Beiträge wer­den bei LinkedIn nach per­sön­lichem Kon­takt, Rel­e­vanz für User des jew­eili­gen Net­zw­erks und die Wahrschein­lichkeit für Inter­ak­tio­nen inner­halb des LinkedIn-Algo­rith­mus geord­net. User bekom­men daher nur LinkedIn Con­tent angezeigt, der eine beson­dere Rel­e­vanz oder Inter­esse für sie aufweist. Das Grund­prinzip hin­ter LinkedIn ist ein­fach: Je mehr Engage­ment ein Beitrag her­vor­ruft, desto höher ist die Sicht­barkeit. Die Bew­er­tung durch den Algo­rith­mus find­et in mehreren Schrit­ten statt:

Der Algo­rith­mus bew­erte zunächst die Qual­ität des Beitrags und gibt ihn frei, sofern dieser den Post nicht als Spam ansieht. Nach der Freiga­be wird die Inter­ak­tion­srate gemessen. Fällt diese niedrig aus, bew­ertet der Algo­rith­mus erneut die Qual­ität und prüft vor allem die Glaub­würdigkeit und Rel­e­vanz des Pro­fils, von dem der Post stammt. Im let­zten Schritt prüfen echte Redak­teure den Beitrag und acht­en dabei eben­falls wieder auf Rel­e­vanz und Seriosität.

Bei Posts sollte daher der Algo­rith­mus von LinkedIn beson­dere Beach­tung erfahren, sowie der richtige Zeit­punkt aus­gewählt wer­den, um die Sicht­barkeit der Beiträge zu erhöhen.

Regelmäßige Posts

Die meis­ten User befind­en sich werk­tags und während der Arbeit­szeit auf LinkedIn. Dabei gilt es für Unternehmen eine Rou­tine zu entwick­eln, um nach­haltig Aufmerk­samkeit gewin­nen zu kön­nen und die Reich­weite zu steigern.

LinkedIn-Gruppen

Ein wichtiger Bestandteil von LinkedIn sind Grup­pen. Jede Gruppe unter­liegt ein­er bes­timmten The­matik, sodass sich das Tar­get­ing der Nutzer dort als sehr ein­fach und effek­tiv für Unternehmen erweist. Unternehmen kön­nen dort ein Net­zw­erk auf­bauen und Kon­tak­te erweit­ern, von denen bekan­nt ist, dass diese an bes­timmten The­men Inter­esse zeigen. Außer­dem bieten LinkedIn-Grup­pen die Möglichkeit, neue Erken­nt­nisse und Branchen-Insights zu erhal­ten. Besten­falls gilt ein Unternehmen irgend­wann als „Thought Leader“ der Gruppe. 

Natür­lich beste­ht auch die Möglichkeit eine eigene Gruppe zu stellen. Dort agiert ein Unternehmen als Mod­er­a­tor und Experte. Regelmäßig soll­ten dabei neue Mit­glieder akquiri­ert wer­den und regelmäßiges Screen­ing der Beiträge sollte durchge­führt werden.

Hier­bei beste­ht die Chance, dass sich ein Unternehmen durch eine bes­timmt Posi­tion Autorität in einem bes­timmten Fachge­bi­et erringt.

Nischen-Gruppen

Neben den klas­sis­chen Grup­pen gibt es auch Nis­chen-Grup­pen, die nicht einen gesamten The­menkom­plex umfassen, son­dern sich nur auf eine The­matik konzen­tri­eren, wodurch es für Unternehmen ein­fach ist sich abzuheben.

LinkedIn Analytics

Das Tool LinkedIn Ana­lyt­ics kann von allen Seit­e­nad­min­is­tra­toren ver­wen­det wer­den und gibt Auskun­ft über die Effek­tiv­ität der Beiträge und gibt Infor­ma­tio­nen über die Fol­low­er und Seit­enbe­such­er preis. Anhand des Tools kön­nen Unternehmen prüfen, welche Beiträge am besten inner­halb der LinkedIn Com­mu­ni­ty per­for­men und welche Ziel­gruppe dabei erre­icht wird. Regelmäßiges Mon­i­tor­ing mit dem LinkedIn Ana­lyt­ics Tools führt dazu, das der Con­tent noch opti­maler auf die Audi­ences angepasst wer­den kann.

LinkedIn-Ads

Die Aktiv­itäten für den Auf­bau von organ­is­ch­er Reich­weite kann eben­falls durch kostenpflichtige Maß­nah­men (Paid Adver­tis­ing) ergänzt wer­den. Dabei ste­hen mehrere Arten von Anzeigen Unternehmen zu Verfügung:

  • Text-Ads, die sich neben dem News­feed befinden
  • Spon­sored Con­tent, der sich fließend in den News­feed integriert
  • Spon­sored InMails, die direkt im Post­fach der Nutzer landen
Fokusseiten

Die Fokus­seit­en von LinkedIn bieten die Möglichkeit, aus­gewählte Aspek­te eines Unternehmens auf sep­a­rat­en Seit­en zu behan­deln. Für ein LinkedIn-Pro­fil kön­nen dabei bis zu zehn Fokus­seit­en erstellt wer­den. Die The­men­wahl kann vom Unternehmen bes­timmt wer­den. Die Spez­i­fizierung kann noch geziel­ter Ziel­grup­pen ansprechen und ver­min­dert Streuver­luste. Eine Fokus­seite kön­nte beispiel­sweise das The­ma Nach­haltigkeit umfassen oder den Usern einen Ein­blick hin­ter die Kulis­sen ermöglichen.

Fazit

LinkedIn hat schon die Kan­di­daten­suche für Unternehmen grundle­gend verän­dert. Die drei Geschäfts­bere­iche „Ein­stellen“, „Ver­mark­ten“ und „Verkaufen“ rück­en auf der Plat­tform noch dichter zusam­men. Hier­bei helfen die zen­tralen Dat­en von Mil­lio­nen Pro­filen von Fach- und Führungskräften, die miteinan­der ver­net­zt sind. Genau diese Ver­net­zung von Dat­en ermöglicht es Unternehmen, in allen drei Bere­ichen erfol­gre­ich agieren zu können. 

Fazit

Sind Sie bereit für Ihr nächstes Projekt? 

Sie haben Fra­gen zu unseren Leis­tun­gen oder wün­schen ein Beratungsgespräch?

Wir sind gerne für Sie da und freuen uns auf Sie. Nehmen Sie ein­fach Kon­takt mit uns auf.

Y

Y

Z

Z

CRM Pioneer - 20 Jahre comselect

Als zertifizierter Salesforce Partner in Deutschland verfolgen wir ein Ziel: Sie erfolgreicher zu machen!

10 Sekunden Bewerbung

Wir suchen dich, dein Know-how und deinen Spirit.
Bewirb dich und werde ein Trailblazer.

Ihr Erfolg ist unser Branchen Know-How

Wir kennen und verstehen Geschäftsprozesse. Von der Neukundengewinnung bis zur effektiven Vertriebssteuerung. Aus der Erfahrung von über 1000 CRM Projekten haben wir Branchen-Templates erstellt, welche Ihnen erlauben innerhalb weniger Tage mit ausgewählten Prozessen „live“ zu gehen.

Herstellende Industrie

Bau- & Zulieferindustrie

  • Baucore Cloud

Stadtwerke & Energieversorger

  • Energy & Utility Cloud

Salesforce Multi-Cloud Expertise seit 2002

Salesforce ist eine CRM-Lösung für das Management von Kundenbeziehungen. Alle Abteilungen, einschließlich Marketing, Vertrieb, Kundenservice sowie Online- und stationärer Handel arbeiten auf einer gemeinsamen CRM-Plattform. So haben alle dieselbe Sicht auf ihre Kunden und können für das perfekte Kundenerlebnis sorgen.

Sie wollen die Lösungen live sehen? Nutzen Sie unser kostensfreies Beratungsangebot.

CRM für das Marketing

Lösungen für Ihre Daten

Daten- / Datensicherheit

 
3rd Party Apps
  • Conga
  • Tourenplaner
  • Docusign

Salesforce CRM Beratungs seit 2002

Über 400 mittelständische Unternehmen vertrauen unserem Know-how und den Salesforce Clouds.

Salesforce Service & Support

Diese Website benutzt Cookies, welche für die Funktion und Darstellung notwendig sind. Wenn Sie diese Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.